Zwei Tage volles Programm

Tobias Schult startet für Bruckhausen im Springen der Klasse S*.
Tobias Schult startet für Bruckhausen im Springen der Klasse S*.
Foto: WAZ FotoPool
Den meist weniger gut besuchten Samstag hat der RuFV Bruckhausen beim Reit- und Sprungturnier an Himmelfahrt gestrichen.

Hünxe..  Wenn Paul Rösel in den Wochen vor Christi Himmelfahrt auf dem Trecker sitzt und plötzlich das Handy bimmelt, dann kann der Anruf durchaus mit dem nahenden Reitturnier des RuFV Bruckhausen zu tun haben. Auf diese Art erfuhr der Vereinsvorsitzende zum Beispiel, dass der bisherige Frittenbuden-Betreiber in diesem Jahr nicht mehr an den Sternweg kommen würde. Die Besucher der 82. Auflage müssen aber nicht auf Pommes verzichten, für Ersatz ist längst gesorgt. Und auch sonst ist der Boden – durchaus auch wörtlich zu verstehen – bereitet für die Traditionsveranstaltung, die am nächsten Donnerstag schon um 7 Uhr morgens beginnt.

Der Start zu ganz früher Stunde ist auch bedingt durch eine einschneidende Änderung im Turnierplan. Denn im Gegensatz zu den Vorjahren, in denen noch an drei Tagen geritten wurde, ist das Programm diesmal auf den Donnerstag und den Sonntag beschränkt. „Die Besucherzahlen waren am für die Jugend eingeplanten Samstag immer relativ gering, so dass wir uns überlegt haben, deren Wettbewerbe in die anderen Tage mit einzubauen, damit der Nachwuchs auch vor größerem Publikum antreten kann“, erklärt Pressesprecherin Wiebke Miltenberger die Maßnahme. Die Entlastung der vielen Helfer sei ein weiterer Grund für die Reduzierung auf zwei Tage, ergänzt Rösel, der gleichzeitig betont, dass den Teilnehmern keine Nachteile entstünden und das Himmelfahrtsturnier nichts an Qualität einbüße: „Jeder Reiter, egal welcher Leistungsklasse, hat bei uns die Möglichkeit, an mindestens zwei Wettbewerben teilzunehmen, und das an einem Tag“, sagt der Vorsitzende.

Rund 1300 Nennungen sind auch im Jahr des 90-jährigen Vereinsbestehens eingegangen. Ein absoluter sportlicher Höhepunkt ist das Springen der Klasse S* mit Stechen am Donnerstag ab 15 Uhr, an dem unter anderem auch der international erfolgreiche Sebastian Karshüning aus Borken teilnehmen wird. Die Bruckhausener Farben vertreten die starken Springreiter Marc Impelmann, Thomas Voss und Tobias Schult. Eine halbe Stunde später beginnt im Dressurviereck die S*-Prüfung St. Georg Special. Matthias Bouten, früherer Bereiter für Isabell Werth, geht hier an den Start. Für den Ausrichter will sich Andreas Voss platzieren.

Mehr noch als auf Erfolge heimischer Reiter hoffen die Veranstalter natürlich auf jede Menge Besucher und damit ordentliche Einnahmen an den Verpflegungsständen, um so Rösel, zumindest mit einer „schwarzen Null“ herauszugehen. Das werde, gerade wegen der steigenden Gebühren, immer schwieriger. Dass die meisten Sponsoren dem RuFV die Treue halten, ist da so etwas wie eine Lebensversicherung. „Ohne Sponsoren geht es nicht mehr“, ist sich Sportwart Tobias Schult mit Rösel und Miltenberger einig.

Dass die Veranstaltung am 14. und 17. Mai möglicherweise die vorletzte ihrer Art ist, muss der Bruckhausener Verein tatsächlich fürchten. Aber aus einem anderen Grund: Der Pachtvertrag der Reithalle mit der Gemeinde läuft 2016 aus und es gibt anscheinend in Hünxe Gedankenspiele, diese veräußern zu wollen. „Das könnte das Ende für unser Turnier sein“, fürchtet Rösel. Entmutigen lassen wollen sich die Bruckhausener davon aber nicht: „Das hat keinen Einfluss auf unsere aktuelle Arbeit. Wir machen weiter wie bisher“, betont die Pressesprecherin.

EURE FAVORITEN