VfB zittert sich in Runde fünf

Fußball-Bezirksligist VfB Lohberg hat sich durch einen 4:3 (2:2, 1:1)-Erfolg nach Verlängerung beim stark ersatzgeschwächten A-Liga-Team der SGP Oberlohberg in die fünfte Runde des Kreispokals gezittert. „Unter dem Strich zählt im Pokal nur das Weiterkommen“, atmete „Knappen“-Coach Thomas Grefen auf, nachdem die Hausherren in den letzten Sekunden der Partie noch zweimal mit Standards gefährlich vor das VfB-Tor gekommen waren. SGP-Coach Marco Dyba, der selbst 120 Minuten auf dem Platz stand, konnte hinterher mit der kämpferischen Vorstellung seines Teams hoch zufrieden sein: „Die Jungs haben alles gegeben.“ Die Gäste stellten zwar erwartungsgemäß die spielstärkere Elf, schalteten nach ihren Führungstreffern aber immer wieder einen Gang zurück und wurden prompt von den einsatzfreudigen Gastgebern bestraft.

Der VfB begann druckvoll und ging folgerichtig durch Mike Dzudzek in Front (25.), die Oberlohberger Antwort von Dennis Gieselmann ließ aber nicht lange auf sich warten – 1:1 (28.). Nach dem Wechsel sorgte Orkay Güclü per Kopf schnell für die erneute VfB-Führung (49.), doch in der Folge ließen die Gäste erneut nach. Das 2:2 durch Michael Scheibak (76.) fiel dann auch nicht ganz unverdient. Oberlohberg hielt weiter dagegen, auch nachdem Daniel Möllmann mit der gelb-roten Karte vom Feld musste (81.).

In der Verlängerung brachten dann zwei Strafstöße den VfB zurück auf die Siegerstraße: Erst verwandelte Pierre Grzeskowiak einen Handelfmeter sicher (96.), dann legte Orkay Güclü genauso souverän per Foulelfmeter nach (103.). Die SGP gab nicht auf und verkürzte durch Marcel Ogorek noch einmal (116.). Dass mit dem zweifachen Torschützen Güclü dann auch noch ein Lohberger mit Gelb-Rot vom Platz musste (118.), konnte der Außenseiter aber nicht mehr nutzen.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel