Türküncü-Ausraster hat Konsequenzen

Zeit zur Versöhnung abgelaufen:
Zeit zur Versöhnung abgelaufen:
Foto: WAZ FotoPool
Dinslaken. GA-Coach verabschiedet sich vom 20-Jährigen nach dessen lautstarker Kritik. SGp hofft gegen Meiderich 06/95 auf Zählbares.

Zehn Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit wollte Thomas Drotboom den 20-jährigen Enes Türküncü gegen Rot-Weiß Mülheim einwechseln. Dann fiel das 2:4 aus Sicht der Mülheimer, Drotboom wartete noch. Dem Möllener Fußballer gefiel das gar nicht, er fing an zu meckern, soll Drotboom Misstrauen vorgeworfen haben. Der GA-Coach wechselte daraufhin Marco Breder ein, Türküncü rastete aus, trat gegen die Bande, verschwand in der Kabine, tauchte im Training nicht mehr auf. „Mit solchen Sachen gebe ich mich nicht ab“, sagt Drotboom vor dem Bezirksliga-Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen Rheinland Hamborn.

Disziplin sei für den Möllener Coach „das A und O“. Türküncü vergab seine Chance, als er sich auch am Montag nicht meldete. Somit wird der 20-Jährige gegen Hamborn ebenso wenig dabei sein wie Tobias Tönges (familiär entschuldigt), Michael Badke (beruflich verhindert) und Michael Wiedemann. Auch Drotboom kann nicht coachen, der Trainer ist für eine Woche im Urlaub. Den habe er schon vor dem Möllener Angebot gebucht.

Nach dem schwungvollen Auftakt, durch den sich Möllen von den Abstiegsrängen schob, steht der Elf ein knüppelhartes Programm bevor. Die Hamborner gaben in der Rückrunde noch keinen Punkt ab. Danach folgen Adler Osterfeld, Genc Osman und Viktoria Buchholz. „Wir müssen immer daran denken, was wir bisher erreicht haben“, so Drotboom.

Die harten Wochen hat die SGP Oberlohberg hinter sich gelassen. Am Sonntag (15.15 Uhr) gastiert die Spvgg. Meiderich 06/95 an der Gärtnerstraße. Der Tabellenneunte spielt eine durchwachsene Saison, fuhr seit der Winterpause gerade einmal einen Sieg ein. Zwar kommt Trainer Andreas Matyjaszek aufgrund der gelb-roten Karte gegen Mohammet Canim in Sachen Kaderplanung „nicht zur Ruhe“, kann aber wieder auf seine Innenverteidiger Andreas Otto und Markus Becker setzen.

Wahrscheinlich ist, dass die SGP wieder eine gewohnte Viererkette aufbieten kann. Matyjaszek macht sich Hoffnung, „wieder in den alten Rhythmus zu finden.“ Ein Sieg gegen Meiderich könnte ein Zeichen im Abstiegskampf setzen, ehe es an Ostermontag gegen Mitkonkurrent Concordia Oberhausen geht. Unter der Woche konnte Torjäger Oliver Simic verletzungsbedingt nicht trainieren. Sein Einsatz am Sonntag ist fraglich.

EURE FAVORITEN