Trzensiok lief trotz Wadenkrämpfen ins Ziel

Martin Trzensiok
Martin Trzensiok
Foto: NRZ
Bei der Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt absolvierte der Dinslakener Triathlet Martin Trzensiok seine erste Langdistanz.

Dinslaken..  Bei der Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt absolvierte der Dinslakener Triathlet Martin Trzensiok seine erste Langdistanz. Nach 10:37:27 Stunden erreichte er als 54. der Altersklasse M40 den Zieleinlauf am Frankfurter Römer.

Um 7 Uhr morgens fiel der Startschuss für die 3,8 km lange Schwimmstrecke im Langener Waldsee. Da dieser eine zu hohe Wassertemperatur hatte, wurde ein Neoprenverbot ausgesprochen. Nach 3 Kilometern bekam Trzensiok Probleme mit Krämpfen in der linken Wade.

Nahrung ging verloren

Nachdem die erste Wechselzone gut gemeistert wurde, machte sich die extreme Hitze auf der 180 Kilometer langen Radstrecke bemerkbar. „Auf dem 800 Meter langen ,The Hell’ genannten Teilstück mit Kopfsteinpflaster verlor ich dann auch noch meine am Rad befestigte Nahrung“, so Trzensiok.

Beim anschließenden Marathon verstärkten sich die Schmerzen in der Wade, so dass die angestrebten Ziele nicht mehr realisierbar waren. Bei mittlerweile 39 Grad Celsius Hitze ging es nun primär um das Erreichen der Ziellinie, die er schließlich nach 10:37:27 Stunden erreicht hatte.

EURE FAVORITEN