Oberlohberger Serie gebrochen

Oberlohbergs Trainer Andreas Matyjaszek will das Gespräch mit Marco Dyba suchen.
Oberlohbergs Trainer Andreas Matyjaszek will das Gespräch mit Marco Dyba suchen.
Foto: WAZ FotoPool
Dinslaken. Bezirksligist verlor in Sonsbeck mit 1:3. Dyba und Matyjaszek dementieren Beleidigungen von Peci.

Ohne Chancen blieb der Fußball-Bezirksligist SGP Oberlohberg am Sonntag bei der Reserve des SV Sonsbeck. Mit 1:3 (0:2) unterlag der ersatzgeschwächte Tabellensechste, der vor Anpfiff seit fünf Spielen ungeschlagen war.

Im Aufgebot stand auch Besnik Peci, der in der dritten Minute der Nachspielzeit zum 1:3 verkürzte. Peci, der noch am vergangenen Donnerstag für Trubel in Oberlohberg gesorgt hatte. Als Trainer Andreas Matyjaszek diesen gegen Preußen Vluyn einwechselte, beschloss Marco Dyba als Co-Trainer zurückzutreten – allerdings nicht, wie berichtet wurde, weil der Spieler Dyba vor einiger Zeit beschimpft haben soll. „Richtig ist, da ist etwas vorgefallen mit Besnik, aber er hat mich nicht beleidigt“, dementierte Marco Dyba die bisherige Schilderung, der auch Trainer Andreas Matyjaszek entschieden widersprach. „Marco ist nicht beleidigt worden.“

Gespräche angekündigt

Inwiefern die Zusammenarbeit zwischen Marco Dyba und Andreas Matyjaszek noch eine Zukunft hat, sollen Gespräche zeigen – denn nach wie vor fühlt sich der Co-Trainer durch Pecis Einwechslung übergangen: „Solange sich Besnik nicht entschuldigt hat, soll er nicht spielen. Das war klar abgesprochen.“ Allerdings sei die Reaktion kurz nach dem Spiel zu hart ausgefallen, sein erklärter Rücktritt eher impulsiv gewesen. „In den ersten Momenten sagt man Sachen, die man nicht so meint.“ Das heißt: „Die Entscheidung ist nicht definitiv. Unter der Prämisse geht es allerdings nicht.“

Gestern sorgte ein frühes Gegentor des Sonsbeckers Norman Kienapfel (4.) für einen schlechten Start. Noch vor der Halbzeit erhöhten die Hausherren durch Mirco Michallek (39.), ehe Erich Geiss in der 85. Spielminute erneut traf.

EURE FAVORITEN