Oberlohberg im freien Fall

Foto: Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPo
Dinslaken. Fußball-Bezirksligist SGP ist bereits seit fünf Partien sieglos. 0:2-Niederlage gegen Hamborn 07 II. Zwei Aluminium-Treffer verhindern besseres Ergebnis. „Hätten noch eine Stunde weiterspielen können“, monierte SGP-Trainer Andreas Matyjaszek.

Die Ergebniskrise bei der SGP Oberlohberg spitzt sich weiter zu. Zwar zeigten die Bezirksliga-Kicker in der Partie gegen Hamborn 07 II eine ordentliche Leistung, doch bereits zum fünften Mal in Serie gab es keinen Sieg für die „Dörfler“. Mit 0:2 (0:1) unterlag Oberlohberg dem Tabellenzweiten. Das schmeckte auch SGP-Trainer Andreas Matyjaszek nicht: „Wir haben uns zahlreiche Chancen erspielt, diese jedoch nicht zu nutzen gewusst. Gut war, dass wir bis zum Schluss nicht aufgegeben haben.“

SGP im Aluminiumpech

Die Anfangsphase gehörte eigentlich der SGP Oberlohberg. Doch Oliver Simic vergab die erste gute Chance denkbar knapp: Sein Schuss streifte lediglich den Außenpfosten (6.). Effektiver die „Löwen“-Reserve: Mazlum Itmec nutzte eine mustergültige Flanke von Murad Taheri (18.) zur Führung. „Die ersten zwanzig Minuten waren eigentlich sehr gut. Aber Hamborn hat uns dann kalt erwischt“, ärgerte sich „Schuppi“. Daniel Möllmann vergab in der 22. Minute die Chance auf den Ausgleich.

Auch nach der Pause war die Begegnung ausgeglichen und es gab einige Chancen auf beiden Seiten. Doch während Enis Capri seinen Fallrückzieher auf die Latte setzte (54.), war Hamborn wieder kaltschnäuziger: Selahattin Güner (67.) traf aus 18 Metern mit einem Flachschuss. „Wir haben alles versucht, doch der Ball wollte einfach nicht rein. Wir hätten bestimmt noch eine Stunde weiterspielen können – ein Tor hätten wir nicht gemacht“, merkte Matyjaszek an.

Eine richtige Glanztat zeigte SGP-Schlussmann Alexander Rohde in der 78. Minute, als er einen sehr guten Schuss von Veli Taner noch an die Latte lenkte. „Wichtig war einfach, dass die Jungs sich gequält haben. Auch wenn einige sicher am Abend vorher aus waren“, meinte der Trainer: „Aber dafür haben wir ja eine Mannschaftskasse. Die wird auf jeden Fall noch klingeln.“ Zum Hintergrund: „Schuppi“ kontrollierte, seine Spieler am Dienstag, ob sie in den Mai feierten, und stellte daher seine Aufstellung um: Markus Becker und Sascha Neuland blieben draußen, dafür spielten Lukas Krawczyk und Rafet Yildirim.

Für die kommenden Aufgaben hat der Übungsleiter keine großen Ambitionen mehr: „Wir wollen die Spielzeit natürlich bestmöglich zu Ende spielen. Wichtig wäre für die Jungs mal wieder ein Erfolgserlebnis.“

SGP: Rohde; Gibis, Otto, Krawzcyk, Kandziora (66. Tomus), Klejonkin, Möllmann, Fagrach, Yildirim, Capri (81. Willrodt), Simic (81. Lehm).

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel