MTV zeigte ein anderes Gesicht

Timo Kiwitz
Foto: WAZ FotoPool
Dinslaken/Voerde. Männliche Rheinwacht-B-Jugend siegte in Wuppertal. B-Junioren des TV Jahn waren bei starken Solingern chancenlos. Hiesfelder A-Jugend muss nach Pleite gegen Rheydt um die Oberliga zittern.

Durch eine mehr als unnötige 22:28 (13:13)-Niederlage gegen den keineswegs unschlagbaren Rheydter SV haben sich die A-Junioren des TV Jahn Hiesfeld in der Qualifikation zur Handball-Oberliga in die Bredouille gebracht. Verliert die Mannschaft von Christian Lechte nun auch noch am Samstag beim stark eingeschätzen Team von Treudeutsch Lank, dann ist das ausgegebene Ziel Oberliga für die „Veilchen“ in ganz weite Ferne gerückt

Die A-Junioren des MTV Rheinwacht holten ein 37:37 (17:16)-Remis bei der Turnerschaft Grefrath, das von Trainer Benjamin Jacobs fast ausschließlich positiv bewertet wurde: „Grefrath war ein starker Gegner. Ich muss der Mannschaft diesmal eine super Moral attestieren. Außerdem haben wir es mit dem Punktgewinn weiter selbst in der Hand, uns für die Oberliga zu qualifizieren“, erklärte Jacobs. Die Dinslakener waren in Hälfte zwei lange am Drücker, lagen dann aber plötzlich kurz vor dem Ende mit 34:37 hinten.

MTV: Kiessling (9), Tomke (8/3), Witt (6), Petzinna (5), Padberg (4), Scholten, Terwiel (je 2), Stüwe (1).

Eine kostenlose Lehrstunde bekamen die B-Junioren des TV Jahn beim BHC aus Solingen. Gegen einen der Favoriten auf die Niederrheinmeisterschaft waren die „Veilchen“ völlig chancenlos, unterlagen mit 22:53 (12:25). Lange verkaufte sich Hiesfeld gemäß seiner Möglichkeiten ordentlich, nach fünf Minuten in der zweiten Hälfte kam dann aber der kollektive Einbruch.

Jahn: Baumgart (6), Herden (4/1), Barnhusen (3), Kramp (3/1), Emmerling, Plück (je 2), Hojan, Cornelissen (je 1).

Ein ganz anderes Gesicht als noch bei der Pleite in Düsseldorf zeigte die männliche B-Jugend des MTV Rheinwacht bei der JSG Wuppertal. Kämpferisch und spielerisch deutlich verbessert gewann das Team von Burkhard Höffner mit 27:26 (15:13). „Der Sieg war vielleicht etwas glücklich, aber sicher nicht unverdient. Wir haben durch die Bank gut gespielt“, freute sich Höffner, dessen Schützlinge nun theoretisch sogar wieder Chancen auf die Oberliga haben.

MTV: Kihn, Friederich (je 5), Hetzel (4), Kruse (4/2), Heise (3), Lüdecke (2), Rosenbleck, Hölscher, Bücker, Sählbrandt (je 1).

Platz zwei bei der Ruhrolympiade

Am Tag zuvor hatten die MTV-B-Junioren den Kreis Wesel noch bei der Ruhrolympiade vertreten und dabei unter Leitung von Heinz Buteweg überraschend den zweiten Platz geholt. In der Vorrunde wurden die Teams aus Hagen (17:15), Gelsenkirchen (15:10) und Hamm (21:8) bezwungen, in der Endrunde folgte ein 14:12-Sieg gegen die Auswahl aus Unna. Nur gegen Dortmund zog der MTV mit 13:15 den Kürzeren. „Das Resultat ist sensationell, zumal die anderen Teams alle mit dem älteren Jahrgang gespielt haben und wir nur sieben Spieler zur Verfügung hatten“, so Buteweg.

Nach dem eher schwachen Auftritt gegen Biefang waren die C-Juniorinnen des MTV beim 36:30 (19:13)-Erfolg gegen den ATV Biesel wesentlich besser aufgelegt. „Ein Spiel, das Spaß gemacht hat. Bei zwei schnellen Mannschaften ging es fast im Sekundentakt hin und her“, erklärte Rheinwacht-Coach Michael Köster. In einer recht ruppigen Partie lag Dinslaken nach ausgeglichenem Start immer vorne.

MTV: Schwengers (13), Köster (10), Schubert (7), Winter, Tenten (je 3).

Ohne sich wirklich mit Ruhm zu bekleckern fuhren die C-Mädchen der HSG Voerde/Friedrichsfeld beim 18:14 (10:5) in Straelen den ersten Sieg ein. Ein Zähler fehlt dem Team von Daniel Albrecht nun noch für die Verbandsliga.

HSG: Albrecht (6), Schätze (4), Wagenbach, Reinholz (je 2), Kortz, Macek, Förster, Bindzus (je 1).

Gegen den Gruppenprimus Niederbergischer HC war beim 18:36 (7:15) dann aber nichts zu holen. Mit der gezeigten Mannschaftsleistung konnte die HSG dennoch sehr zufrieden sein. „Wir haben über weite Strecken anständig Paroli geboten“, lobte Trainer Albrecht.

HSG: Hettkamp, Albrecht (je 4), Reinholz (3), Bindzus (2), Schätze, Kortz, Walgenbach, Macek, Förster (je 1).