MTV-Nachwuchs glückt der Start

Die A-Junioren der JSG zeigten in der Abwehr einige Schwächen.
Die A-Junioren der JSG zeigten in der Abwehr einige Schwächen.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Dinslaken/Voerde. Dinslakener Handball-A-Junioren besiegen zum Auftakt der HVN-Qualifikation den MSV Duisburg mit 23:21

Gleich fünf A-Junioren des MTV Rheinwacht konnten in der letzten Woche krankheitsbedingt überhaupt nicht trainieren. Keine guten Voraussetzungen für den Dinslakener Handball-Nachwuchs vor dem Auftakt der HVN-Qualifikationsrunde gegen den MSV Duisburg. Am Ende erkämpfte sich die Mannschaft von Thorsten Kox trotz aller Widrigkeiten im Vorfeld einen 23:21 (10:11)-Erfolg.

Von Anfang an war klar, dass die Dinslakener nur mit einer starken Abwehrleistung würden bestehen können. Nach einer 7:3-Führung brachten zwei Zeistrafen die Hausherren aus der Bahn, die zweite Hälfte war dann immer eng. Fünf Minuten vor dem Ende erarbeitete sich Rheinwacht mit zwei Tempogegenstößen einen 22:19-Vorsprung, der in der hektischen Schlussphase verteidigt wurde.

MTV: Weghaus (7), Friederich (4), Hesselmann (3), Käfer, Grasbon, Gündüz (je 2), Kox, Agorku, Steinbring (je 1).

Eine große Enttäuschung mussten die A1-Junioren der JSG Hiesfeld/Aldenrade wegstecken. Die Mannschaft von Frank Hinz und Franc Carlo unterlag den Moerser Adlern denkbar knapp mit 26:27 (12:14). Sekunden vor dem Ende kassierte die JSG den entscheidenden Treffer. „Das war unnötig. Wir hätten zumindest das Unentschieden halten müssen. Das wäre auch gerecht gewesen“, erklärte Hinz.

JSG: Herden (6), Carlo (5), Höhne, Hinz (je 4), Kramp (3), Plück, von Kuczkowski (je 2).

Völlig chancenlos war die A2 der JSG Hiesfeld/Aldenrade. Gegen eine in allen Belangen überlegene SG Ratingen unterlag die JSG mit 19:43 (5:21). Vor allem in der ersten Hälfte zeigte die „Zweite“ eine enttäuschende Leistung und wurde ein ums andere Mal vorgeführt.

Gute Ausgangsposition

Die B-Junioren der JSG Hiesfeld/Aldenrade haben mit dem klaren 38:17 (18:12)-Erfolg über den TV Borken einen großen Schritt in Richtung Verbandsliga gemacht. Durch den zweiten Sieg hat sich das Team von Holger und Bettina Kulinski sogar eine gute Ausgangsposition für die Oberliga geschaffen. Die Spielgemeinschaft startete erneut nicht gut und produzierte viele Fehler. Bei einem 6:8-Rückstand stellten die Trainer um, danach lief es wesentlich besser, und zur Pause war der Vorsprung schon beruhigend. Nach dem Wechsel steigerte sich die JSG dann noch einmal deutlich und hatte keine große Mühe mehr. „Schwerer Start, souveränes Ende“, fasste Holger Kulinski knapp zusammen.

JSG: Hojan (11), Jüngling (5), Homscheid, Strangemann, Schürmann (je 4), Schnier, Kulinski (je 3), Barth, Schäffer (je 2).

Die C-Junioren der JSG Hiesfeld/Aldenrade mussten sich beim großen Favoriten Bergischer HC etwas zu hoch mit 35:43 (15:21) geschlagen geben. Trainer Jörg Schnier sah noch viel Luft nach oben, gerade die Abwehrarbeit stimmte nicht. Ohne den gut aufgelegten Robin Winter zwischen den Pfosten hätten die Gäste noch viel mehr Gegentreffer kassiert. Die JSG erwischte keinen guten Start, kämpfte sich aber immer wieder heran. Auch in der Schlussphase war Hiesfeld/Aldenrade beim 32:35 noch in Reichweite.

Am Mittwoch geht es um 19 Uhr bei der Cronenberger TG II um den zweiten Tabellenplatz, der die Verbandsliga garantieren und die Oberliga-Chance erhalten würde.

JSG: Vasterling (13/2), Bruns (9), Rutzki (4), Beekmann (3), Kilb, Medek (je 2), Hoyer, Knoblauch (je 1).

Die männliche C-Jugend des Nachbarn MTV feierte ihren zweiten Erfolg. Mit 22:18 (12:12) setzten sich die Dinslakener beim Vohwinkeler STV durch. Wie schon gegen Gladbach brauchten die Dinslakener einige Zeit, um ins Spiel zu kommen. Nach dem Wechsel steigerten sich die Gäste aber in der Abwehr und konnten auch vorne einige schöne Treffer erzielen. Großen Anteil am Erfolg hatte Torhüter Luca Steffel, der in Hälfte zwei ganz stark hielt.

MTV: Tielmann (7), Franke (5), Ernst, Koch, van Velden, de Lede (je 2), Guth (1).

Die weibliche B-Jugend des MTV hat dagegen nach der 20:32 (10:16)-Niederlage gegen Solingen keine Chance mehr auf die Oberliga. Mit einem Sieg über den VfL Rheinhausen am Sonntag könnte das Team zumindest die Chance auf die Verbandsliga wahren.

Den zweiten Sieg fuhr die weibliche C-Jugend der SV 08/29 ein. Die jungen Friedrichsfelderinnen gewannen beim Neusser HV mit 32:27 (16:12) und ließen sich dabei auch von einer kuriosen Hallensuche nicht aus der Bahn bringen. Weil die eigentliche Spielstätte nicht zur Verfügung stand, suchten die Offiziellen des NHV kurzfristig nach einer Lösung. Der ganze Tross setzte sich dann erst kurz vor der angesetzten Anwurfzeit zu einer anderen Halle in Bewegung.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzten sich die „Vereinigten“ von 6:6 auf 13:8 ab und verteidigte den Vorsprung bis zum Schluss. Alle Spielerinnen bekamen ihre Einsatzzeiten. Morgen um 18 Uhr kommt es bei der Turnerschaft St. Tönis zum Spitzenspiel der beiden noch verlustpunktfreien Teams.

Unnötige Gegenstoßtore

Die C-Mädchen des MTV unterlagen gegen einen auf allen Positionen überlegenen VT Kempen deutlich mit 18:50 (10:23). Die Dinslakenerinnen nahmen sich in der Pause vor, die Niederlage möglichst erträglich zu gestalten, aber das gelang nicht wirklich, weil sich die Gäste noch viele unnötige Tempogegenstoßtore einfingen.

MTV: Ley (11), Tagtas (6), Kripke (1).

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel