Jahn hatte den längeren Atem

Arne Kripke (links) war von der MTV-Abwehr um Dirk Eich und Oliver Konen nur selten zu stoppen.
Arne Kripke (links) war von der MTV-Abwehr um Dirk Eich und Oliver Konen nur selten zu stoppen.
Foto: FUNKE Foto Services
Dinslaken/Voerde. In der Handball-Bezirksliga gewann die Hiesfelder „Dritte“ auch den dritten Vergleich mit einem Team des Nachbarn MTV. Friedrichsfeld glänzte gegen Lintfort.

Die dritte Mannschaft des TV Jahn hat in der Handball-Bezirksliga schon neun Punkte abgegeben. Nur ganz selten konnten die „Veilchen“ bisher in voller Besetzung antreten, schneiden wohl gerade deshalb auch nicht ganz so gut ab wie in den vorherigen Spielzeiten. In den Duellen mit den Teams des Lokalrivalen MTV Rheinwacht gaben sich die Hiesfelder bisher aber dennoch keine Blöße. Auch am Samstag setzte sich der TV Jahn bei der Drittvertretung des Dinslakener Nachbarn mit 26:22 (12:11) durch.

Wie schon in der Hinrunde lieferten sich beide Parteien zwar ein kampfbetontes, aber faires Spiel, in dem es lange eng zuging. Bis zum 14:14 war die Partie völlig ausgeglichen, doch dann setzten sich die Gäste mit einem 4:0-Lauf ab und verteidigten den Vorsprung bis zum Schluss souverän. Die Hiesfelder agierten etwas variabler im Spielaufbau und besser in der Spielanlage. Dem MTV fehlte vielleicht auch der letzte Funken Kampfgeist, um der Begegnung noch einmal eine Wende zu geben.

MTV III: Kellert (8/1), Konen, Maschner, Schulz (je 3), Mittelsdorf, Krogoll (je 2), Frenk (1).

Jahn III: Kripke (11), Schäffkes, Martin Dudler, Sperke, Sabellek (je 3), Übing, Haberl, Mario Dudler (je 1).

Weiße Heim-Weste

Eine sehr starke Leistung zeigte die SV 08/29 Friedrichsfeld. In heimischer Halle besiegten die „Vereinigten“ den Tabellenzweiten TuS Lintfort deutlich mit 39:30 (16:14). Mitte der zweiten Hälfte war die Partie allerdings noch nicht gelaufen. Mit 24:22 lag die Mannschaft von Andreas Kott zu diesem Zeitpunkt vorne, doch die Deckung stand jetzt sicher und Keeper Sebastian Flicka zeigte einige Paraden. Seine Vorderleute erzielten fünf Treffer in Serie zur Vorentscheidung. Durch den Erfolg verteidigte Friedrichsfeld die weiße Heim-Weste. Zwölf von 16 bisherigen Zählern wurden in der Halle Nord eingefahren.

08/29: Möhle (8), Klein, Ising (je 6), Fischer, Müngersdorf (je 5), Borowski, Ebeling (je 3), Scholz (2), Sattler (1).

Beim noch sieglosen Schlusslicht HSG Moerser Adler III bekleckerte sich die vierte Mannschaft des MTV Rheinwacht wahrlich nicht mit Ruhm, nahm beim 28:25 (15:12)-Erfolg aber zumindest die zwei Punkte mit zurück nach Dinslaken. „Wir waren wirklich ziemlich lahmarschig“, befand Mannschaftssprecher Kai Schmitz, „aber Hauptsache gewonnen.“ Anfangs sah es bei einer 9:3-Führung für die Gäste noch nach einer sicheren Sache aus, doch der Tabellenletzte verkürzte zügig und blieb dann immer auf Tuchfühlung. Fünf Minuten vor dem Ende war Moers sogar auf einen Treffer ran, doch der MTV riss sich noch einmal zusammen.

MTV IV: Brill (8), Büttgen, Sentner (je 5), Schmitz (4), Kämper (2), Ernst, Stepper, Holtkamp, Steinbring (je 1).

EURE FAVORITEN