Gut war lange nicht gut genug

Daniel Lingen von der DTG war wie seine Mitstreiter chancenlos.
Daniel Lingen von der DTG war wie seine Mitstreiter chancenlos.
Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Servi
Dinslaken/Voerde. Die Tennis-Herren der DTG waren zum Saisonauftakt trotz ordentlicher Leistungen gegen Moyland ebenso chancenlos wie die Damen des TC Rot-Weiss gegen Bredeney. Aufsteiger Jahn verlor in Bottrop.

Sie gaben ihr Bestes und spielten phasenweise sogar an ihrer Leistungsgrenze. Für eine in extrem starker Besetzung angetretene Mannschaft von Grün-Weiß Moyland war das aber einfach zu wenig. Zum Saisonauftakt in der 1. Verbandsliga unterlagen die Tennis-Herren der Dinslakener TG Blau-Weiß deutlich mit 0:9.

André Mordhorst, Roy Bruggeling, Daniel Lingen, Kai Knippert und Moritz Borges verloren ihre Einzel alle ganz glatt in zwei Sätzen. Die Doppel Mordhorst/Borges und Bruggeling/Christian Hörscher hatten dann zwar durchaus Siegchancen, verloren aber jeweils im Match-Tiebreak. „Jetzt haben wir drei Wochen Pause. Zeit für die Jungs, um sich weiter in Form zu bringen. Das Wetter und damit die Trainingsbedingungen sollen ja besser werden“, erklärte Trainer Thomas Lönegren anschließend.

Übermächtiger Gegner

Ganz ähnlich erging es den Damen des TC Rot-Weiss. Die Dinslakenerinnen hatten mit der Reserve des TC Bredeney ebenfalls einen übermächtigen Kontrahenten zu Gast und deshalb trotz sehr passabler Auftritte keine Chance, verloren mit 0:9. Trainer Peter Szöke konnte seinen Schützlingen nichts vorwerfen, war sogar angenehm überrascht ob der guten Leistung mancher seiner Spielerinnen. Dennoch war für Ninja Pfützenreuter, Franziska Föcking, Anja Lingen, Anika Engelbrecht, Kira Koske und Christina Grams in den Einzeln nichts zu holen. Den Ehrenpunkt hatten Koske/Engelbrecht im dritten Doppel auf dem Schläger, doch auch diese Partie ging letztlich mit 7:10 im Match-Tiebreak verloren.

Erwartungsgemäß schwer hatten es auch die Damen des TV Jahn Hiesfeld. Beim ersten Auftritt in der 2. Verbandsliga unterlag der Aufsteiger mit 2:7 beim TV Blau-Weiss Bottrop. Simone Bossak – mit 11:9 im Match-Tiebreak – und Hannah Hemmert punkteten für die „Veilchen“. Elisa Schmidtke, Stephanie Mertens. Sarah Breuer und Amelie Kirking verloren glatt in zwei Sätzen. Auch zwei Doppel gingen dann deutlich an Bottrop, Bossak/Kirking verloren 3:10 im entscheidenden Durchgang.

Die Herren des TV Jahn starteten hingegen erfolgreich in die Bezirksliga-Saison. Zu Hause schlugen die Hiesfelder den Club Raffelberg mit 8:1. Nur Hendrick Voss verlor sein Einzel. Weil Finn Hillen krank ausfiel, mussten mit Mats Hillen und Leonard Pfeiffer auch zwei Akteure aus der „Zweiten“ ran, die ebenso punkteten wie Boris Delpire, Sandro Poli und Yannick Hillen. Die Doppel gingen auch ganz glatt an Hiesfeld. „Ein schöner Start in die Saison“, urteilte der verletzte Mannschaftsführer Robin Pischel.

Holländer fügen sich gut ein

Ligakonkurrent TC Rot-Weiss fuhr zum Auftakt ebenfalls einen Sieg ein. Beim SuS Wesel-Nord gewann Dinslaken mit 6:3. Die beiden Neuzugänge aus den Niederlanden entpuppten sich dabei als die erhoffte Verstärkung: Rene Lindenbergh und Boris Oomes siegten genauso glatt wie Youngster Nils Watenphul, der an Position fünf ein starkes Match zeigte. Mannschaftsführer Stefan Lange behielt in einer umkämpften Partie die Nerven, war im Match-Tiebreak der klar bessere Spieler und holte den vorentscheidenden vierten Punkt. Die Doppel Lindenbergh/Oomes und Robin Börger/Watenphul machten danach ungefährdet alles klar. Am Samstag kommt es nun bei den Rot-Weißen zum mit Spannung erwarteten Derby gegen den TV Jahn.

Der klassengleiche TC Blau-Weiß Spellen kassierte dagegen zum Auftakt eine Niederlage. Beim DSC Preußen verloren die Spellener mit 2:7, hatten offensichtlich mit den schwierigen Rahmenbedingungen wie den kühlen Temperaturen und den weichen und langsamen Plätzen mehr zu kämpfen als der Gegner. „Das war irgendwie nicht unser Spieltag“, resümierte Mannschaftsführer Marcel Teichert, der ebenso glatt verlor wie Sebastian Abel, Andreas van Briemen und Florian Schwanse. Nur Max Faßbender gewann sein Einzel in zwei Sätzen. Peter Koslowsky jr. verlor die Spitzenpartie knapp im Match-Tiebreak. Den zweiten Spellener Punkt holten Faßbender/Abel im zweiten Doppel. Im Heimspiel gegen den „alten Rivalen“ SuS Wesel-Nord wollen es die Blau-Weißen am Samstag nun unbedingt besser machen.

In der Damen-Bezirksliga verlor die „Zweite“ des TC Rot-Weiss Dinslaken glatt mit 0:9 gegen Blau-Weiß Flüren. Dem Gastgeber gelang dabei kein einziger Satzgewinn.

Aufsteiger Rot-Gold Voerde bot dem Gastgeber Buschhausener TC durchaus Paroli, musste sich aber am Ende mit 2:7 geschlagen geben. „Wir wussten, dass es schwierig wird, weil Buschhausen sich noch einmal verstärkt hat, aber wir haben gut dagegen gehalten. Einige Spiele waren ziemlich knapp“, erklärte Mannschaftsführerin Eva Tenorth. Die Punkte für Voerde holten Elena Kunert im Einzel sowie die Paarung Eva Neukäter/Hanna Kunert.

 
 

EURE FAVORITEN