Frischer Wind für den City-Lauf

Gemeinsam für den City-Lauf: (v.l.) Astrid Erdmann (Din-Service), Jörg Bäumken (Sparkasse), Paul Birkner (Sport Birkner) Janin Beyer (Marathon), Bernhard Riedel (BMW  Kruft), Michael Keuten (Marathon), Rolf Wagner (Sparkasse) und Jörg Springer (Din-Event).
Gemeinsam für den City-Lauf: (v.l.) Astrid Erdmann (Din-Service), Jörg Bäumken (Sparkasse), Paul Birkner (Sport Birkner) Janin Beyer (Marathon), Bernhard Riedel (BMW Kruft), Michael Keuten (Marathon), Rolf Wagner (Sparkasse) und Jörg Springer (Din-Event).
Foto: Funke Foto Services
Dinslaken. Dinslakener Organisatoren freuen sich auf die elfte, etwas veränderte Auflage.

Mit den Jahren kam die Routine. Das Konzept, das die Organisatoren des Dinslakener City-Laufes für die Premiere 2006 ausgearbeitet hatten, bewährte sich. Allenfalls an kleinen Stellschrauben mussten Michael Keuten, der Vorsitzende des veranstaltenden Vereins Marathon Dinslaken, und seine Mitstreiter danach drehen, um die Erfolgsgeschichte weiter zu schreiben und auch immer wieder neue Rekorde verkünden zu können. Für die elfte Auflage, die am 10. April über die Bühne gehen wird, funktionierte das jedoch nicht. Auf Grund der Arbeiten im Stadtpark und der Schließung der Stadthalle mussten neue Lösungen her. Viel Arbeit für Keuten und Co., doch die hat sich – wie es aktuell aussieht – gelohnt. Und vielleicht sorgen die Änderungen sogar für frischen Wind.

Die 2,5 Kilometer lange Strecke „Rund um die Burg“ muss diesmal rechts herum bewältigt werden. Das Ziel befindet sich nicht mehr im Stadtpark, sondern auf der Voerder Straße vor dem Theodor-Heuss-Gymnasium, das mit seinem Pausenhof und seinen Räumlichkeiten die Stadthalle und deren Vorplatz als zentralem Anlaufpunkt ersetzen soll.

Der Marathon-Vorsitzende hat schon jetzt nur lobende Worte für die handelnden Personen am THG, freut sich gleichzeitig, dass auch der Hauptsponsor Sparkasse nach der Fusion mit Wesel „zu keinem Zeitpunkt Zweifel an der Unterstützung des Laufes“ gelassen habe.

Die Meldezahlen können sich drei Wochen vor dem Start schon wieder mehr als sehen lassen. Bei den Bambini-Läufen sind nur noch ganz wenige Plätze für Jungen frei, der Fünf-Kilometer-Lauf ist schon seit langem ausgebucht. Genau wie die vier Schülerläufe, für die 1050 Meldungen vorliegen. Auch für die Zehn-Kilometer-Läufe liegen bereits 850 Meldungen vor. Hier rechnet Keuten noch mit vielen weiteren Startern, die sich kurzfristig entscheiden, oder von ihren Vereinen gemeinsam gemeldet werden. Auf jeden Fall wieder dabei sein will der Vorjahreszweite Matthias Graute, dem 2015 die bärenstarke Zeit von 31:28 Minuten nicht zum Sieg reichte, weil Solomun Eyop von der SG Wenden in 30:42 Minuten einen Streckenrekord aufstellte. Graute war bis jetzt bei fast jeder Ausgabe dabei. Auch der Essener freut sich vielleicht über den frischen Wind, der aus der Not geboren einkehren wird. Läufer kennen das Phänomen, dass ihre Hausrunde anders herum gelaufen gleich ganz anders wirkt.

 
 

EURE FAVORITEN