Feuerwerk oder Fehlzündung?

So wie in dieser Szene wollen Danny Rankl (2.v.l) und Co. am Sonntag gegen Fischeln auch jubeln. Der erkrankte Dennis Hecht (M.) wird den Hiesfeldern vorerst aber weiter fehlen.
So wie in dieser Szene wollen Danny Rankl (2.v.l) und Co. am Sonntag gegen Fischeln auch jubeln. Der erkrankte Dennis Hecht (M.) wird den Hiesfeldern vorerst aber weiter fehlen.
Foto: WAZ FotoPool
Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld will zum Rückrundenauftakt gegen den VfR Fischeln eine Pleite wie im Hinspiel vermeiden.

Dinslaken..  Die Erinnerung schmerzt noch nach mehr als einem halben Jahr. Anfang August begann für die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld die Meisterschaftssaison, die „Veilchen“ hatten eine gelungene Vorbereitung hinter sich, ein Erfolg zum Auftakt beim Aufsteiger VfR Fischeln sollte die Grundlage für den Angriff auf die oberen Plätze in der Tabelle bilden. Was daraus wurde, ist bekannt: Hiesfeld verlor 1:3 und wurschtelte sich eher schlecht als recht durch die Hinrunde. Am Sonntag wiederholt sich nun die Ausgangslage: Um 15 Uhr ist Anpfiff zum Rückrundenstart beim TV Jahn gegen Fischeln. Die Vorbereitung verlief planmäßig. Offen ist, ob das auch für das Spiel gilt.

Im Trainingslager der vorvergangenen Woche in der Türkei holten sich die Kicker den Feinschliff, übten taktische Formationen und Spielzüge, zurück in heimischen Gefilden rangen die Spieler noch einmal um die Plätze für die Startelf. „Konzentriert und fokussiert“ habe sein Team gearbeitet, resümiert Trainer Jörg Vollack, besonders am Donnerstag beobachtete er, dass „die Mannschaft brennt“. Ihre Aufgabe wird sein, das Feuer auf dem Platz in positive Energie umzuwandeln.

Rankl und Menke sind vorne gesetzt

Der Coach wird vorher die letzten offenen Fragen klären. Im Grunde hatte er die Aufstellung vor dem Abschlusstraining am Freitagabend bereits im Kopf, die schwierigste Entscheidung wollte er den Betroffenen erst danach mitteilen: Im Trainerzimmer ging es darum, ob Kevin Hillebrand oder Sebastian Wickl im Tor steht. „Das tut ein bisschen weh, einem sagen zu müssen, dass er nicht spielt“, seufzte Vollack. Vor einem halben Jahr hatte zunächst Hillebrand den Vorzug erhalten, nach dessen Handverletzung blieb Wickl bis zur Winterpause die Nummer Eins.

Vorne sind Danny Rankl und Kevin Menke gesetzt, auf dem Flügel sammelte zudem Pascal Spors in der Vorbereitung und trotz einer Verletzung auch in der Türkei Pluspunkte und könnte nach den Eindrücken den Vorzug gegenüber Soufian Rami erhalten. In der Zentrale präsentierte sich Fabian Gombarek zuletzt stark, als „Sechser“ hat Vollack die freie Auswahl unter einer Handvoll Kandidaten. Spannend wird noch die Besetzung des rechten Verteidigers, wo Michael Ohnesorge und Kevin Kolberg im Moment sicher bessere Karten haben als Jan Pirschel, der das Trainingslager nicht mit absolvieren konnte.

Sicher ist, dass die „Veilchen“ mit großer Zuversicht ins Spiel gehen, egal ob im Stadion oder auf Kunstrasen gegen den Tabellendritten gekickt wird. „Ich hoffe, dass wir Fischeln kein zweites Mal unterschätzen“, sagt Jörg Vollack, sein Torjäger drückte es vergangene Woche in Lara noch ein bisschen forscher aus: „Wir brennen ein Feuerwerk ab“, versprach Danny Rankl. Bleibt zu hoffen, dass daraus keine Fehlzündung wird.

EURE FAVORITEN