„Einige denken, wir hätten schon alles erreicht“

Dinslaken. Die SGP Oberlohberg wurde unsanft in ihrem Höhenflug gestoppt: 1:2 gegen Dostlukspor Bottrop bringt nicht nur Trainer Mahmut Tas gewaltig auf die Palme. Zwischenzeitlicher Ausgleichstreffer durch Dennis Gibis.

Was für ein Kontrastprogramm für die bisher so verwöhnten Zuschauer der SGP Oberlohberg. Statt ordentlichen Tempofußballs gab es nur einen müden Kick und viele lange Gesichter. Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga musste einen ernsthaften Rückschlag hinnehmen: Im Duell der Aufsteiger gegen Dostlukspor Bottrop setzte es eine empfindliche 1:2 (0:1)-Niederlage. Der Grund für diese Pleite war laut Trainer Mahmut Tas schnell gefunden: „Wir haben überheblich gespielt und sind auf die Schnauze geflogen. Einige denken, wir hätten schon alles erreicht.“

Dabei ging es denkbar schlecht los: SGP-Schlussmann Marius Martha unterschätzte einen Freistoß von Deniz Sirin, so dass Samet Güldü den Ball nur noch über die Linie drücken musste (7.). Eigene herausgespielte Tormöglichkeiten in der ersten Hälfte: Fehlanzeige. Einzig ein Versuch aus der Ferne von Viktor Klejonkin aus 20 Metern hatte das Prädikat Torschuss verdient.

In der Pause reagierte Tas, brachte den zuletzt drei Wochen urlaubenden Younes Fagrach für Andreas Tomus. Fagrach leitete sofort die Geschicke der „Dörfler“ und war am Ausgleichstreffer maßgeblich beteiligt. Sein Freistoß fand Dennis Gibis, von dessen Kopf der den Ball ins Tor segelte (48.). Doch wer jetzt an die große zweite Hälfte des Spitzenreiters dachte, wurde wieder enttäuscht. Adem Güngör (55.) aus kurzer Distanz und Marcel Dibowski (56.) mit einem satten Schuss aus 22 Metern hatten Chancen zur erneuten Gästeführung.

Oberlohberg spielte zwar deutlich besser im zweiten Durchgang, doch die große Zielstrebigkeit fehlte weiterhin in jeder Aktion. Sascha Neuland (62.) scheiterte aus 16 Metern am Bottroper Keeper Marvin Cyrus. Besser machte es Merdan Senyüz auf der anderen Seite (81.): Aus rund 18 Metern ließ er das Netz mit seinem Fernschuss zappeln und brachte seine Farben so in Front.

Der Treffer war nochmal ein Weckruf für die SGPO mit Chancen in der 89. Minute, als nach einem großen Gewühl kein Dinslakener in der Lage war, den Ball über die Linie zu bugsieren, und in der 90. Minute, als der mit nach vorne gelaufene Martha den Ball am langen Pfosten erwischte und Cyrus in die Arme schoss. „Aber das wäre auch unverdient gewesen. Die Niederlage geht in Ordnung“, befand Tas.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel