Ein womöglich teuer bezahlter Sieg

Am sechsten Spieltag der Fußball-Kreisliga A siegte die SGP Oberlohberg mit 3:1 (3:0) bei der Zweitvertretung des TV Jahn Hiesfeld, enttäuschte aber vor allem in Durchgang zwei und verliert möglicherweise mit Raphael Cofalik langfristig einen kreativen Offensiven.

Ein Arbeitssieg gegen zumeist überforderte Hiesfelder, die lediglich über den Kampf in der Lage waren, in vereinzelten Phasen des Spiels Einfluss auf das Geschehen zu nehmen. Die „Veilchen“ igelten sich zu Beginn der Partie ein. Die gesamte Elf befand sich bei gegnerischem Ballbesitz in der eigenen Hälfte. Einzig die Angreifer Tobias Wind und Andreas Schwan waren nicht in die Defensivarbeit involviert. Trotz der enormen Spielerdichte vor dem Strafraum der Lila-Weißen kombinierte sich der Gast häufig schnell und direkt über zwei Stationen in die Box. Aus solch einer Situation resultierte die 1:0-Führung: Nach Flanke des agilen Siar Yildiz verlängerte Daniel Tebbe ins eigene Tor (12.). Die Chance, die Uhr wieder auf Null zu stellen, den Rückstand zu egalisieren, hatte nur zwei Minuten später dann eben jener Tebbe. Wind legte ab, Tebbe verzog jedoch knapp aus halbrechter Position.

Die SGP war die klar dominierende Mannschaft auf dem Feld, hatte deutlich mehr Ballbesitz, kreierte allerdings erstaunlich wenig gefährliche Torraumszenen. Da es im Spiel nicht wirklich lief, musste ein Standard her: Einen von Muhammet Dickmann an Enis Capri verursachten Elfmeter verwandelte Daniel Möllmann (27.). Just 120 Sekunden nach dem zweiten Treffer legte der Bezirksliga-Absteiger nach: Nach maßgenauer Flanke von Capri wuchtete der aufgerückte Innenverteidiger Karsten Neumann den Ball in die Maschen. Neumann bewies sich über die gesamte Spielzeit als enorm umsichtiger und abgeklärter Defensivmann. Er dirigierte, war präsent, verlieh Sicherheit. So stabil sich Neumann über die vollen 90 Minuten präsentierte, so stark bauten einige seiner Mitspieler nach dem Seitenwechsel ab. Wenig Esprit. Wenig Zusammenhängendes. Viel Stückwerk. Die bis zu diesem Zeitpunkt völlig unterlegenen Hiesfelder erzielten in Person von Andreas Schwan per Elfmeter gar den Anschlusstreffer (84.). Erneut Schwan scheiterte kurz darauf an Keeper Marius Martha. „Wir haben zwar völlig verdient gewonnen, die zweiten 45 Minuten waren jedoch eher enttäuschend“, erklärte Marco Dyba. Die SGP Oberlohberg holt drei wichtige Punkte, bangt aber um Offensivmann Cofalik. Dieser musste bereits Mitte der ersten Hälfte ausgewechselt werden. Dyba: „Wir sind alle keine Ärzte, aber momentan sieht es nach einem Muskelfaseriss aus.“ Ein womöglich teuer bezahlter Sieg.

EURE FAVORITEN