Ein Krimi mit Happy End

Die Dinslaken Kobras haben es wieder spannend gemacht. Erst im Penaltyschießen fiel die Entscheidung in der Eishockey-Regionalliga. Mit dem besseren Ende für die Kobras, die 4:3 (1:0, 2:1, 0:1) nach Penaltyschießen gewannen und dem Tabellenführer Ratinger Ice Aliens zwei Punkte abtrotzten.

Im ersten Drittel konnten die Kobras die Aliens mit ihrem körperbetonten Spiel überraschen und lieferten den Ratingern ein Spiel auf Augenhöhe. Felix Zerbe im Dinslakener Tor und sein Gegenüber Christoph Oster konnten sich nicht über zu wenig Arbeit beschweren. Zwar hatte der Tabellenführer die zwingenderen Torchancen, brauchte aber ein Überzahlspiel, um in Führung zu gehen. 12 Sekunden waren in dem Drittel noch zu Spielen, da überwand Milan Vanek Felix Zerbe.

Das zweite Drittel war gerade mal vier Minuten alt, da gerieten die Kobras erneut in Rückstand. Wieder war es Milan Vanek, der den Ratinger Vorsprung auf zwei Tore ausbaute. Doch mehr und mehr kippte das Spiel zugunsten der Dinslaken Kobras und vor allem die Reihe um Ex-Alien Kevin Wilson und Michal Plichta machte Druck.

Wilson war es auch, der in der 29. Minute zum 2:1 Anschluss traf und in der 33. Minute sogar zum Ausgleich einnetzte. Zum Leidwesen der Dinslakener Fans ging Ratingen nur vier Minuten später erneut in Führung.

Im letzten Drittel lief zunächst alles zu Gunsten des Tabellenführers. Doch die Kobras besannen sich auf ihren Kampfgeist und bekamen Oberwasser. Als aber Kapitän Sebastian Haßelberg in der 58. Minute nach Foulspiel für zwei Minuten in die Kühlbox musste, schien die Niederlage besiegelt. Doch mit den Kobras ist auch in der letzten Minute zu rechnen. Michal Plichta eroberte in Unterzahl den Puck und setzte zum Alleingang an, den er vierzig Sekunden vor Schluss zum 3:3 vollendete. So retteten sich die Kobras wie schon gegen Lauterbach ins Penaltyschießen, das erneut ein Krimi wurde.

Nachdem lediglich Tom Giesen auf Dinslakener und Alexander Schneider auf Ratinger Seite nach drei Runden getroffen hatten, musste die Entscheidung um eine weitere Runde vertagt werden. Erneut war es Tom Giesen, der die Kobras in Front brachte. Nun war es an Felix Zerbe, den Penalty des zuvor erfolgreichen Schneider abzuwehren. Grund genug für die Fans, die Männer um Kapitän Sebastian Haßelberg zu feiern und mit einer Humba zu verabschieden.

Tore: Ratingen: Vanek (2), Fischbuch; Dinslaken: Wilson (2), Plichta, Giesen.

Strafminuten: Ratingen: 8, Dinslaken: 12.

 
 

EURE FAVORITEN