Dinslakener Teams haben Ziele erreicht

Timo Kiwitz
Ein Glas Sekt zum Aufstieg: (v.l.) Gina Betzholz, Ninja Plog, Anja Lingen, Franziska Föcking und Peter Szöke
Ein Glas Sekt zum Aufstieg: (v.l.) Gina Betzholz, Ninja Plog, Anja Lingen, Franziska Föcking und Peter Szöke
Foto: NRZ
Dinslaken. Die Herren der DTG verhinderten den Abstieg dank eines 5:1-Erfolges gegen Essen-Süd. Die Damen des TC Rot-Weiß kehren nach dem 4:2 über Issum in die 1. Verbandsliga zurück.

Da wollten die Tennis-Herren der Dinslakener TG Blau-Weiß nichts anbrennen lassen. Weil in der letzten Partie gegen den TC Essen-Süd unbedingt ein Sieg her musste, um in der Winterhallenrunde die 2. Verbandsliga zu halten, und Daniel Lingen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stand, verpflichtete die DTG für das „Endspiel“ kurzerhand ihre niederländische Nummer eins aus dem Sommer, Roy Bruggeling. Die Rechnung ging auf. Mit 5:1 siegten die Dinslakener souverän und stehen in der Endabrechnung nun vor dem direkten Konkurrenten und dem Barmer TC, der erwartungsgemäß gegen Viersen verlor.

Bruggeling, André Mordhorst, Kai Knippert und Tristan Dawirs machten in den Einzeln mit deutlichen Zweisatz-Siegen schon alles klar. Die Doppel wurden aufgeteilt. „Uns war es wirklich wichtig, die Klasse zu halten, denn da gehören wir leistungsmäßig, so denke ich, auch hin“, freute sich Trainer Thomas Lönegren über den versöhnlichen Saisonabschluss.

Nur Betzholz verlor

Nach einem Winter in der 2. Verbandsliga kehren die Damen des TC Rot-Weiß Dinslaken in die 1. Verbandsliga zurück. Der Ausrutscher bei Schwarz-Weiß Essen fiel am Ende nicht ins Gewicht, weil sich die Dinslakenerinnen aller anderen Aufgaben souverän entledigten. So auch am letzten Spieltag beim 4:2-Erfolg bei Blau-Weiß Issum.

Nur Gina Betzholz unterlag im Spitzeneinzel. Ninja Plog hatte lediglich im ersten Satz Mühe, Franziska Föcking und Anja Lingen gewannen ganz locker. Issum sah keine Chance mehr, beide Doppel zu gewinnen und bot das Aufteilen an, was Rot-Weiß dankend annahm. Mit einem Gläschen Sekt feierte das Quartett mit Trainer Peter Szöke den Aufstieg. „Über die Saison gesehen haben wir uns das sicher verdient. Wir sind ein tolles Team und freuen uns jetzt auf den Sommer“, erklärte Mannschaftsführerin Plog.

In der Herren-Bezirksliga hat der TV Jahn nach dem 3:3 beim TK Mülheim-Heißen zumindest noch eine theoretische Chance auf den Aufstieg. Für die Hiesfelder punkteten Tobias Schmidt (im Match-Tiebreak) und Robin Pischel sowie die Paarung Schmidt/Tobias Wind. Fast hätte es noch zum Gesamtsieg gereicht, aber Christoph Lettgen und Nico Steinbrecher verloren das erste Doppel im Match-Tiebreak.

Einmal mehr schwach besetzt war Nachbar Rot-Weiß Dinslaken bei Blau-Weiß Flüren chancenlos, unterlag mit 0:6. Die Damen-Reserve des TC Rot-Weiß steigt wie die Herren aus der Bezirksliga ab. Die „Zweite“ unterlag zwar ebenfalls mit 0:6 beim SuS Wesel-Nord, Anika Engelbrecht und Christina Grams verloren ihre Einzel aber nur ganz knapp im Match-Tiebreak. Rot-Weiß hatte den möglichen Abstieg von Beginn an in Kauf genommen und im Saisonverlauf Wert darauf gelegt, alle Spielerinnen zum Einsatz kommen zu lassen.