Das Pech der Kellerteams

Timo Willrodt (Mitte) ersetzte gegen Concordia Oberhausen den verletzten Oliver Simic im Sturm.
Timo Willrodt (Mitte) ersetzte gegen Concordia Oberhausen den verletzten Oliver Simic im Sturm.
Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool
Dinslaken. SGP Oberlohberg geht trotz kämpferisch guter Leistung gegen Concordia Oberhausen leer aus.

Schöne Geste: Oberlohbergs Offensivkraft Enis Capri stützte Alkan Candan bis zum Eintreffen des Krankenwagens, nachdem ein unabsichtlicher Tritt dem Fußballer des SV Concordia Oberhausen eine klaffende Wunde am Jochbein zugefügt hatte. Das bleibt in Erinnerung. Das Spielergebnis aus Sicht des Gastgebers SGP Oberlohberg wohl kaum. Trotz einer kämpferisch guten Leistung ging der 16. der Bezirksliga bei der 1:2 (0:0)-Schlappe leer aus.

„Ich bin seit zwanzig Jahren Trainer, und ich habe noch nie geglaubt, dass ich ein Spiel nicht gewinnen kann“, sagt Trainer Andreas Matyjaszek, dem vor Anpfiff wieder acht Spieler fehlten. Darunter Top-Torjäger Oliver Simic und Sascha Neuland. Matyjaszek hätte aufgrund der ersten Halbzeit auch keinen Grund gehabt, an eine Niederlage zu glauben. Die Oberhausener präsentierten sich auf der Asche schwach, kaum einmal gelang ein sicherer Pass. Die SGP kam auf dem regennassen Boden besser zurecht. In der 10. Minute parierte der Concordia-Schlussmann einen Schuss von Enis Capri mit Mühe, in der 31. Minute fehlten bei Younes Fagrachs Abschluss nur Zentimeter, genauso wie bei Tajib Demas Schuss in der 40.Minute. Kamen die Gäste mal vor das SGP-Tor, entschärfte Marius Martha die Abschlüsse sicher.

Fagrachs Freistoß in der 54. Minute hätte einen Treffer verdient gehabt, doch auch den konnte Concordias Keeper halten. Bei Fagrachs Kopfball allerdings drohte keine Gefahr. Gut einen Meter vor dem Tor gab der überraschte Kapitän nur einen schwachen Kopfball ab (70.)

Zuvor sorgte die böse Verletzung des Oberhauseners für eine viertelstündige Unterbrechung (60.). SGP-Innenverteidiger Markus Becker hatte Candan unglücklich im Gesicht erwischt.

Glückstor von Öztürk

Die Oberhausener schüttelten die unfreiwillige Unterbrechung schnell ab. Ein Glückstor von Mücahit Öztürk bescherte den Oberhausenern die Führung. Öztürk schoss in der 79. Minute auf gut Glück in Richtung Tor, Martha schaute dem Schuss ins lange Eck ungläubig hinterher. Direkt danach wehrte sich die SGP Oberlohberg. Co-Trainer Dennis Gibis glich nur zwei Minuten später aus. Das 1:1 hielt kaum drei Minuten. Bei einem Angriff der Oberhausener agierte das Team von Andreas Matyjaszek zu zögerlich. Marco Schermann wuchtete den Ball ins Tor (85.)

Matjaszek: „Wir belohnen uns einfach nicht.“

EURE FAVORITEN