Blau-Weiß ist nach Krimi durch

Daniel Lingen revanchierte sich im Doppel
Daniel Lingen revanchierte sich im Doppel
Foto: WAZ FotoPool
Dinslaken. Klassenerhalt für Dinslakener Herren nach 5:4 bereits perfekt. Hiesfeld weiter auf Kurs. Spellen unterlag mit 4:5.

Die Tennis-Herren der Dinslakener TG Blau-Weiß haben die Kehrtwende nach zwei Auftaktniederlagen endgültig vollzogen. Das knappe 5:4 bei Bayer Wuppertal war bereits der dritte Sieg in Folge. Nun muss sich die DTG keine Sorgen mehr um den Klassenerhalt machen. „Das war eine super Leistung der Mannschaft“, befand Trainer Thomas Lönegren, der Christian Hörscher aber besonders lobte: „Er hat in Einzel und Doppel stark gespielt und bewiesen, dass er in der 1. Verbandsliga mithalten kann.

Neben Hörscher punkteten die beiden Niederländer Roy Bruggeling und Leon Vellekoop gegen einen in Bestbesetzung angetretenen Gegner. Dann ging auch die Doppel-Taktik der Blau-Weißen auf. Dinslaken machte die zweite und dritte Paarung stark und holte dort auch die beiden entscheidenden Zähler. Allerdings waren auch diese Partien hart umkämpft. Bruggeling und Hörscher machten nach dem knappen 7:6 im ersten Satz zwar kurzen Prozess (6:1), aber Vellekoop und Daniel Lingen mussten sogar in den Match-Tiebreak, den sie aber schließlich sicher mit 10:3 für sich entschieden.

Für Lingen eine besondere Genugtuung, denn der Dinslakener hatte sein Einzel gegen Alexander Kerber unglücklich mit 8:10 im Match-Tiebreak nach 8:4-Führung verloren.

Keine Blöße geben sich weiterhin die Bezirksliga-Herren des TV Jahn Hiesfeld. Auf dem Weg zum Aufstieg schlugen die „Veilchen“ den Kahlenberger HTC II mit 7:2. Schon nach den Einzeln war die Entscheidung durch die Siege von Tobias Wind, Nico Steinbrecher, Benjamin Overbeck, Christoph Lettgen und Thorsten Wagenzik gefallen. Nur Steinbrecher machte es dabei spannend, siegte letztlich mit 11:9 im Match-Tiebreak. Die Doppel wurden aufgeteilt und mit 2:1 für Jahn gewertet.

Ligakonkurrent TC Blau-Weiß Spellen verlor dagegen mit 4:5 gegen Mülheim-Heißen. Nach den Einzelsiegen von Tim Berteld, Peter Koslowsky und Max Faßbender gewann nur noch das Doppel Faßbender/Marcel Teichert. „Schade, da war mehr drin“, befand Mannschaftsführer Teichert, der diesmal im Einzel aussetzte. Einen Erfolg benötigen die Spellener nun noch, um die Klasse zu halten. Gegen Eintracht Duisburg hängen die Trauben in zwei Wochen allerdings hoch.

Die Damen des TC Rot-Weiß Dinslaken II haben weiter gute Chancen auf die Rückkehr in die 2. Verbandsliga. Das 7:2 gegen den TSV Bocholt war für den Bezirksligisten bereits der vierte Sieg im vierten Spiel. Die Siege von Dorothee Schmelt, Anika Engelbrecht, Nadine Kirstein, Kira Koske und Sandra Cornelsen waren allesamt völlig ungefährdet. Keine der fünf Dinslakenerinnen gab mehr als drei Spiele ab. Hinzu kamen die Punkte der Doppel Engelbrecht/Sarah Wagner und Kirstein/Kristin-Eileen Lange.

 
 

EURE FAVORITEN