1:1 gegen Mülheim ist für die SGP Oberlohberg zu wenig

SGP-Keeper Marius Martha musste bei seinem Debüt ein Gegentor hinnehmen.
SGP-Keeper Marius Martha musste bei seinem Debüt ein Gegentor hinnehmen.
Foto: WAZ FotoPool
Dinslaken. Younes Fagrach erzielte den Ausgleich. Matyjaszek: „Verschenkte Punkte!“

Für den Wegruf konnte die SGP Oberlohberg fast dankbar sein. Der Gegentreffer in der 32. Minute durch Kevin Klewer löste die Offensivbemühungen der SGP Oberlohberg aus. Nur eine Minute später erzielte der Mann des Tages, Younes Fagrach, den Ausgleich, das Spiel fand beinahe ausschließlich auf der Seite des Sv Rot-Weiß Mülheim statt. Doch der Führungstreffer wollte nicht gelingen, der Wegruf bedeutete schlussendlich ein mageres 1:1 (1:1) für den Fußball-Bezirksligisten. „Verschenkte Punkte“, klagte Trainer Andreas Matyjaszek.

Um Younes Fagrachs Leistungsstand hatte sich Andreas Matyjaszek noch den Kopf zerbrochen. Und die Aktion in der 32. Minute schien die Befürchtungen zu bestätigen. Nach einer Mülheimer Ecke trat Fagrach daneben, der völlig freistehende Klewers stöpselte den Ball ins Tor. Beinahe im Gegenzug machte der 25-Jährige seinen Fehler wieder gut. Oliver Simic nahm auf der rechten Seite Tempo auf, spielte quer rüber, Fagrach verlud Abwehrspieler Hakan Turna, und setzte den Ball gekonnt ins lange Eck. Ganz nach Matyjaszeks eindringlicher Anordnung: „Einmal im Leben haben sie zugehört, die Bananen.“ Fagrach hätte in der anbrechenden stärksten Phase der SGP sogar den Führungstreffer erzielen können, sein Kopfball in der 38. Minute und sein Freistoß (39.) fanden genauso wenig wie Enis Capris flacher Schuss nicht den Weg ins Tor.

Die SGP mit dem sicheren Abwehrgespann Andreas Otto/Markus Becker hatte die Partie unter ihre Kontrolle gebracht. Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. In der 61. Minute schickte Fagrach Capri. Dessen Querpass erreichte Simic, aber der Schuss des Stürmers verfehlte das Tor. Der Querpass wurde im Training einstudiert, ließ Matyjaszek wissen, an der Ausführung haperte es. Rico Klawikowski (62.), Fagrach (68.) und Simic (72.) hätten die Führung erzielen müssen.

Neuzugang Marius Martha hatte bei seinem ersten Liga-Einsatz für die „Dörfler“ kaum Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Den einzigen Mülheimer Abschluss in Hälfte zwei von Brian Bartholomäus (60.) parierte der Schlussmann sicher.

„Wir waren taktisch gut auf den Gegner eingestellt. Vom spielerischen her kann man zufrieden sein“, resümierte „Schuppi“ zufrieden, auch wenn die Taktik nicht ganz aufging. Ein Punkt sei angesichts des folgenden Programms zu wenig, gegen Aufsteiger Rheinland Hamborn muss in der kommenden Woche mehr kommen.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel