Zweite Welle in der Bezirksliga

Ralf Schacht
Meister der Tischtennis-Bezirksklasse und Direkt-Aufsteiger un die Bezirksliga: Die 2. Herren der DJK Roland Rauxel, mit (v. li.) Werner Erhardt, Robin Gude, Marc Langbein, Bernd Graz, Christian Chroscinski und Marc Heydemann.
Meister der Tischtennis-Bezirksklasse und Direkt-Aufsteiger un die Bezirksliga: Die 2. Herren der DJK Roland Rauxel, mit (v. li.) Werner Erhardt, Robin Gude, Marc Langbein, Bernd Graz, Christian Chroscinski und Marc Heydemann.
Foto: WAZ FotoPool / Olaf Ziegler

Spät wurde es am Samstag für die 2. Herren der DJK Roland Rauxel. Erst an den Platten, und dann – nach dem 9:7-Sieg gegen Westfalia Wattenscheid – auch an den Trinkgläsern. Gefeiert wurde der Aufstieg in die Bezirksliga.

Als nach drei Stunden Spielzeit Marc Langbein seinen vierten Matchball zur zwischenzeitlichen 8:6-Führung verwandelte, reckte die versammelte Anhängerschaft die Arme in die Höhe: Dieser achte Punkt im Spitzenspiel der Bezirksklasse gegen den direkten Konkurrenten Westfalia Wattenscheid reichte. Das Remis war sicher, und das brauchten die Roländer, um einen Spieltag vor Saisonende als Meister festzustehen.

Doch der Verfolger brachte die Gastgeber mächtig ins Schwitzen. Rauxel legte ein 4:1 vor, verlor dann aber fünf umkämpfte Einzel in Folge. Doch in der zweiten Einzelrunde drehten die Rauxeler das 4:6 wieder in eine 8:6-Führung. Wahrlich ein dramatischer Spitzenkampf, der nach Robin Gudes Niederlage dann auch noch mit einem Sieg endete: Bernd Graz und der an diesem Abend in Einzeln und Doppeln unbezwingbare Marc Heydemann setzten den Schlusspunkt zum 9:7-Endstand.

Mit dem Aufstieg der „zweiten Welle“ konnte die DJK Roland Rauxel den größten Erfolg der Vereinsgeschichte seit dem Landesliga-Aufstieg der „Ersten“ feiern. Und der ist schon sieben Jahre her.