Wacker und Schwerin obenauf / FCF spät bestraft

Ein hartes Stück Arbeit erfolgreich bewältigt: Mit einem 3:1 (1:0) gegen den Dritten vom TuS Eichlinghofen setzte der SV Wacker Obercastrop die Erfolgsfahrt in der Fußball-Bezirkliga fort. Ein Stürmer avancierte zum Matchwinner. Die Spvg Schwerin feiert einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Ersatzgeschwächte Frohlinder werden spät bestraft.

Castrop-rauxel.. Fußball-Bezirksliga 9, 28. Spieltag DJK Eintracht Datteln - Spvg Schwerin 1:4 (0:0)

Die "Blau-Gelben" sind auf Rang acht in der Tabelle und bei 35 Punkten auf dem Konto angekommen. Eine Zahl von der einige Trainer der Liga schon gesagt haben, dass sie gegen den Abstieg reichen sollte. Der erste Abstiegsplatz ist zwei Spieltage vor dem Saison-Ende nunmehr vier Punkte entfernt, sechs Zähler sind insgesamt nur noch zu vergeben. Dabei hat das Team von Trainer Thomas Faust noch das beste Torverhältnis aller gefährdeter Teams in der Abstiegszone vorzuweisen. Ein richtiger Bonuspunkt. Beste Aussichten.

In der ersten Halbzeit sah es in Datteln noch nicht so gut aus. Trainer Faust. "Da war es ein verteiltes Spiel, mit kleinen Vorteilen der Gastgeber." Torwart Marco Schulz war auf der Hut und ließ keinen Gegentreffer zu, Fabian Godinho, der später zum "Mann des Tages" avancierte, rettete einmal auf der Torlinie. Schwerin vergab durch Angelo Sänger, Levent Alanyali und Andi Dapi gute Torchancen.

Hipe wuselt

Nachdem ohne Treffer nach 45 Minuten die Seiten getaucht wurden, dauerte es im zweiten Abschnitt nur fünf Minuten, ehe Godinho den Ball nach einer Flanke von Mathias Hipe zum 1:0 (45.) über die Linie grätschte. Der Schütze hatte schon am Pfingstmontag das Siegtor gegen den SV Hochlar (14.) erzielt. Und auch diesmal war der Mittelfeldspieler in seinem Tordrang nicht zu stoppen.

Jedenfalls nicht mit fairen Mitteln. Und da die Attacke eines Gegners in der 52. Minute im Strafraum eben nicht fair war, gab es Elfmeter. Marcus Hasecke ließ sich die Chance vom Punkt zum 2:0 nicht nehmen. Ein Doppelschlag, der den Gästen in die Karten spielte.

Jetzt öffneten sich die Räume für Konter. Als Godinho in der 75. Minute von Andi Dapi schön frei gespielt wurde, umspielte er noch den Torwart und schob die Kugel zum 3:0 ein. Der Sieg geriet noch einmal in Gefahr, als Datteln zum 1:3 (82.) verkürzte. Man weiß, wie solch ein Tor noch Kräfte freisetzen kann. Zittern bis zur 90. Minute. Dann machte allerdings Nikolas Poslednik, der zwei Minuten zuvor gerade für Godinho ins Spiel kam, das 4:1.


FC Frohlinde - SV Vestia Disteln

Ein typisches Unentschieden-Spiel endet mit einer Niederlage: Der FC Frohlinde hat am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga gegen Vestia Disteln mit 2:3 verloren, wobei es eine Minute vor Spiel-Ende noch 2:2 stand. Die Gäste haben sich durch diesen Dreier im direkten Vergleich bis auf einen Zähler an die Frohlinder herangeschlichen. Der fünfte Platz des FCF ist nun in Gefahr, zumal auch Wacker Obercastrop (vier Punkte Rückstand) noch Chancen hat.

Für den Frohlinder Spielertrainer Stefan Hoffmann war es dabei gegen Disteln noch eines der besseren Spiele der letzten Wochen. Obwohl ja eine Vielzahl an Stammspielern ausgefallen war. Hoffmann: "Die gespielt haben, haben das prächtig gemacht." Wie Hendrik Fülling oder Sven Klaus aus der zweiten Mannschaft (Kreisliga B). Selbst Routinier Dirk Vierhaus kam zu einem Comeback - wie angekündigt. Als Stefan Hoffmann selbst verletzt raus musste, kam Vierhaus ins Spiel.

Spiel gedreht

Nach einer Halbzeit ohne Treffer, war es Leonard Krasniqi, der einen weiten Pass von Chris Matuszak zum 1:0 (46.) direkt nach Wiederanpfiff nutzte. Ein zweifelhafter Elfmeter zum 1:1 (56.), wobei Coach Hoffmann bei der Aktion von Keeper Bayran Arslan zum Strafstoßpfiff kein Foul gesehen hat und ein Konter zum 1:2 (64.), drehten das Spiel.

Frohlinde gab nicht auf. Sven Klaus war mit einem Kopfball zum 2:2 (83.) nach einer Flanke von Sebastian Janas erfolgreich. Als sich alles schon auf das Unentschieden eingestellt hatten, weil auch Janas noch eine dicke Chance vergab, stach Disteln mit dem 3:2 (89.) noch einmal zu.

SV Wacker Obercastrop - TuS Eichlinghofen 3:1 (1:0)

Obercastrop, mit Trainer Andreas Köhler an der Linie, ist im Vergleich zum Hinrunde nicht wiederzuerkennen. Mit jetzt 40 Punkten auf der Habenseite hat Wacker mit der Abstiegszone rein gar nichts mehr zu tun. Die Burschen aus der Erin-Kampfbahn strotzen nur so vor Selbstvertrauen. Zum ersten Male erschütterte Maik Bothe mit einem Sprint auf der linken Seite das gegnerische Abwehr-Bollwerk. Schade, dass die Direkt-Abnahme von Stefan Queder (4.) knapp über den Winkel rauschte.

Eichlinghofen war gewarnt, antwortete mit ihrem Torjäger Hyazinthe Botchak Wendji, der allerdings frei vor dem Tor knapp neben den Kasten zielte. Glück für die Castrop-Rauxeler, die dann das Geübte mit viel Können umsetzten. Queder spielte von der Toraußenlinie quer und Niko Kresic setzte zum 1:0 (16.) seinen ersten Nadelstich.

Die Gegenseite war aufgebracht. Mit schnellen Spielzügen aus der eigenen Hälfte versuchten die Gäste die Hausherren zu überraschen. Doch schon im Mittelfeld war oft Schluss, Köhlers Mannen waren bis auf wenige nachlässige Einzelaktionen hellwach.

Scholka auf dem Posten

Wenn einmal ein Ball gefährlich durchkam, war Torwart David Scholka auf dem Posten. Es ging rauf und runter.
Wacker verlor nach der Pause etwas die Spielkontrolle, Eichlinghofen warf alles nach vorne. Wacker konterte über den erst in der ersten Halbzeit vom Berliner DFB-Pokalausflug zurückgekehrten Stefan Kitowski. Sein Pass erreichte Kresic, der den Ball abgebrüht zum 2:0 (80.) einschob. Entschieden war nichts. Erst vergaben die Gäste einen Elfmeter (85.), trafen dann zum 1:2 (87.). Das wurde Kresic wohl zu bunt, der mit dem 3:1 (87.) alles klar machte.

EURE FAVORITEN