HSG steht vor einem Duell im Mittelfeld

Drei Tage nach dem Pokal-Aus gegen den Landesligisten Westfalia Herne stehen die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin wieder im regulären Ligabetrieb auf dem Parkett. Am Samstag, 19. November, treten sie zu ihrem achten Saisonspiel beim Wittener TV an.

Castrop-Rauxel. In der Wittener Kreissporthalle an der Husemannstraße kommt es ab 19 Uhr zum Aufeinandertreffen zweier Mannschaften, die im Mittelfeld der Tabelle rangieren. Die Gastgeber belegen den siebten Rang und haben einen Punkt mehr auf dem Konto als die achtplatzierte HSG, die allerdings eine Partie weniger absolviert hat.

Mit einem Sieg könnten die Rauxeler somit an ihrem Gegner vorbeiziehen. HSG-Trainner Randolf Mertmann hadert in diesem Zusammenhang immer noch mit der aus seiner Sicht unnötigen Niederlage bei Westfalia Hörde (25:27) am vorvergangenen Wochenende.

"Hätten wir dort gewonnen, stünden wir jetzt bei 10:4 Punkten", rechnet er vor - eine Bilanz, mit der die Castrop-Rauxeler auf Augenhöhe mit dem derzeitigen Tabellendritten SV Teutonia Riemke 2 stünden.

"Wir spielen in einer Liga, in der praktisch jeder jeden schlagen kann", kommentiert Mertmann. Umso wichtiger sei es, in den Spielen mit dem entsprechenden Kampfgeist und der richtigen Einstellung aufzutreten. Dies war seinem Team zuletzt beim 33:31-Heimsieg gegen den TuS Hattingen 2 bestens gelungen.

"Wenn wir an die Leistung aus diesem Spiel anknüpfen, haben wir in Witten eine gute Chance", lautet die Einschätzung des HSG-Trainers, "wenn wir so spielen wie in Hörde eher nicht."

Wie schon im Heimspiel am vergangenen Wochenende kann Mertmann voraussichtlich auch am Samstag in Witten seinen kompletten Kader aufbieten. Auch die Spieler aus dem eigenen Nachwuchs stehen wieder zur Verfügung. Sie sind in A-Jugend-Landesliga spielfrei.

Jörg Laumann