Gruszka passt exakt ins Profil

Als Zweitliga-Profi absolvierte Marco Gruszka (re.) 52 Spiele für den FC St. Pauli (hier eine Szene gegen Wattenscheids Alexander Löbe). Jetzt wird Gruczka Spielertrainer des SuS Merklinde.
Als Zweitliga-Profi absolvierte Marco Gruszka (re.) 52 Spiele für den FC St. Pauli (hier eine Szene gegen Wattenscheids Alexander Löbe). Jetzt wird Gruczka Spielertrainer des SuS Merklinde.
Foto: WAZ

Schneller als erwartet hat der SuS Merklinde einen Nachfolger für seinen Spielertrainer Toni Kotziampassis gefunden. Neuer Mann am Fuchsweg wird Marco Gruszka.

„Das ist sicher mal wieder etwas Interessantes für den Castrop-Rauxeler Fußball“, freut sich Merklindes Co-Trainer Martin Broll über die zügige Verpflichtung des gebürtigen Dortmunders. In der Tat: Der 34-jährge Mittelfeldmann verfügt über eine beachtliche Fußball-Vita. Allen voran seine zweijährige Zeit als Zweitligaprofi des FC St. Pauli. Insgesamt 52 Spiele absolvierte Marco Gruszka für die Hamburger. Weitere Stationen waren u.a. der VfR Sölde (Oberliga, 1989 bis 1997), Preußen Münster (1997/98), Göttingen 05 (1998-2000), MSV Duisburg (2000/2001) und VfB Oldenburg (2002/2003). Nachdem es Gruszka aus familiären Gründen zurück ins Ruhrgebiet zog, schloss er sich der Hammer SpVgg. an, mit der er als Kapitän in die Oberliga Westfalen aufstieg (2006) und zuletzt in der NRW-Liga spielte.

Gruszka passt exakt ins Anforderungsprofil der Merklinder. „Wir suchten einen erfahrenen Mann, der genauso wie Kotziampassis für uns als Spielertrainer tätig ist“, erläutert Broll. Schon in der Winterpause wollte der SuS den Routnier als Spieler holen, doch Gruszka suchte eher eine Aufgabe als Spielertrainer. „Daran haben wir uns jetzt erinnert, nachdem uns Toni verlassen hat“, sagt Martin Broll. Der Kontakt war über private Verbindungen eines Merklinder Vorstandsmitglieds zustande gekommen.

Der neue Spielertrainer am Fuchsweg wurde der Mannschaft am Donnerstag Abend vorgestellt. „Es gibt natürlich noch eine Menge zu besprechen“, räumt Martin Broll ein, „aber das werden wir alles zügig regeln.“ Die Verpflichtung von Gruszka dürfte sicherlich für Aufatmen in der Mannschaft gesorgt haben, speziell auch bei Dietmar Gaida. Der vom DSC Wanne zum Fuchsweg gewechselte Routinier hatte sich viel von der Zusammenarbeit mit Toni Kotziampassis versprochen. Jetzt also heißt der Partner Marco Gruszka.

Seinen Einstand für den SuS Merklinde wird der neue Coach am Sonntag (11.) im Testspiel beim Bochumer Bezirksligisten Concordia Wiemelhausen geben. Nur zwei Tage später steht das Kreispokalspiel beim ASC Leone auf dem Programm. Der Gastgeber spielt in der Kreisliga B. Auch das ist für einen Mann mit Zweitliga-Erfahrung sicherlich eine ungewohnte Situation.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen