Synergieeffekte schaffen

Vertrag unterzeichnet: v. l. Klaus Bürger (stellvertretender Vorsitzender Bottroper Sportbund), Dr. Peter Scheidgen (Vorsitzender Bottroper Sportbund), Martin Schmid (Geschäftsführer Bottroper Sportbund), Reinhard Schneider (Präsident BSNW) und Herbert Kaul (Geschäftsführer BSNW).Foto: Michael Korte
Vertrag unterzeichnet: v. l. Klaus Bürger (stellvertretender Vorsitzender Bottroper Sportbund), Dr. Peter Scheidgen (Vorsitzender Bottroper Sportbund), Martin Schmid (Geschäftsführer Bottroper Sportbund), Reinhard Schneider (Präsident BSNW) und Herbert Kaul (Geschäftsführer BSNW).Foto: Michael Korte
Der Behinderten-Sportverband NRW (BSNW) und der Bottroper Sportbund werden künftig noch enger zusammenarbeiten. Am Montag, 10. Februar, trafen sich BSNW-Präsident Reinhard Schneider und BSNW-Geschäftsführer Herbert Kaul mit dem geschäftsführenden Vorstand des Bottroper Sportbundes in den Geschäftsräumen an der Parkstraße, um einen Kooperationsvertrag zu unterzeichnen.

Bottrop..  Der Behinderten-Sportverband NRW (BSNW) und der Bottroper Sportbund werden künftig noch enger zusammenarbeiten. Am Montag, 10. Februar, trafen sich BSNW-Präsident Reinhard Schneider und BSNW-Geschäftsführer Herbert Kaul mit dem geschäftsführenden Vorstand des Bottroper Sportbundes in den Geschäftsräumen an der Parkstraße, um einen Kooperationsvertrag zu unterzeichnen.

Menschen mit den Mitteln des Sports helfen

Seit rund zwei Jahren gibt es in Nordrhein-Westfalen eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landessportbund und den Dach- und Fachverbänden sowie den Stadt- und Kreissportbünden. „Wir möchten im Sinne dieses Netzwerks nun noch enger mit den Vereinen der Stadt- und Kreissportbünde zusammenarbeiten“, erläutert BSNW-Geschäftsführer Herbert Kaul. Im Nordrhein-westfälischen Behindertensportverband seien rund 1 600 Vereine organisiert, die Menschen mit den Mitteln des Sports helfen und unterstützen. „Aber wir brauchen eben auch die Verbindung zu den Sportvereinen vor Ort. Deshalb haben wir unter anderem jetzt die Kooperation mit dem Bottroper Sportbund geschlossen“, so Herbert Kaul.

Zwar gebe es bereits Kooperationen seitens des BSNW mit vier Vereinigungen, aber die Kooperation mit dem Bottroper Sportbund sei der erste mit einem Sportbund auf Stadt- bzw. Kreisebene. „Wir möchten mit dieser Kooperation ein Miteinander finden, etwa in der Ausbildung von Übungsleitern, und gemeinsame Kursangebote mit den Partnern vor Ort entwickeln“, führt Herbert Kaul weiter aus. „Wir stellen uns auch zum Beispiel vor, die Vereine abzufragen, inwieweit bei ihnen Interesse zum Thema Inklusion besteht“. Der Sportbund einer Stadt kenne schließlich seine Vereine vor Ort, und davon wolle der BSNW profitieren und seine Interessen nutzen. Gemeinsam veranstaltete Kurse und gemeinsame Angebote sollen da nur ein erster Schritt sein.

„In Bottrop hat der Sport immer schon mit Behinderten gearbeitet“, ist Dr. Peter Scheidgen, Vorsitzender des Bottroper Sportbundes, stolz. Immerhin beschäftigen sich 15 der insgesamt rund 120 Sportvereine in Bottrop mit Reha- bzw. Behindertensport. „Und da die Inklusion auch in den Schulen ein großes Thema ist, hoffen wir, dass uns die Kooperation mit dem BSNW weiterhilft“, so Dr. Scheidgen.

 

EURE FAVORITEN