SV Fortuna Bottrop vergibt Matchbälle

Der SV Fortuna Bottrop (rote Trikots, r.  Pierre Weyerhorst) musste sich gegen die DJK Katernberg  trotz zweimaliger Führung mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.
Der SV Fortuna Bottrop (rote Trikots, r. Pierre Weyerhorst) musste sich gegen die DJK Katernberg trotz zweimaliger Führung mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.
Foto: FUNKE Foto Services
In der Gruppe 5 der Fußball-Bezirksliga verlor Dostlukspor Bottrop beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zweistellig. Der SV Fortuna Bottrop sieht sich noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt.

Bottrop..  In der Gruppe 5 der Fußball-Bezirksliga verlor Dostlukspor beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zweistellig. Der SV Fortuna Bottrop sieht sich noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt.


SV Fortuna Bottrop - DJK Katernberg 2:2 (1:1). „So stolz ich sonst immer darauf bin, diese Mannschaft trainieren zu dürfen, so sauer bin ich heute. Das war blutleer“, erklärte Fortunas Marco Hoffmann verärgert. „Die ersten 25 Minuten waren richtig gut. Dann drücken wir irgendwie das zweite Tor rein, aber trotzdem blieb das Ganze wackelig.“ Letztlich blieb der Abstand in der Tabelle auf die DJK blieb erhalten, der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt zehn Punkte. Dennoch blieb das Gefühl: Hier wäre mehr drin gewesen.

Die Fortuna spielte zunächst bis an und bis in den gegnerischen Strafraum hervorragend. Sowohl Benedikt Kracke als auch Nico Große-Beck entschieden sich, den Ball nochmals abzuspielen, und Katernberg bekam irgendwie noch ein Bein dazwischen.

Nach 22 Minuten passte dann alles: Tim Strickerschmidt verwertete eine Flanke zur hochverdienten Führung. Es war aber auch der Schlusspunkt der souveränen Leistung der Fortuna. Katernberg setzte seine ersten Torschüsse aus der Distanz an. In der 34. Minute war Danny Große-Beck machtlos, als Emrah Turhal den Ball aus kurzer Entfernung ins Tor schob.

Auch nach der Halbzeitpause erreichte die Fortuna nicht mehr das Niveau der Anfangsphase, zum 2:1 reichte es aber. Große-Beck behielt nach einer Ecke von Strickerschmidt die Übersicht (61.). Nach einem Freistoß für Katernberg fiel der Ball dem frei stehenden Christian Rovers vor die Füße, der sich diese Chance nicht entgehen ließ.


Spvgg. Schonnebeck II - Dostlukspor Bottrop 10:1 (3:1). Beim morgendlichen Abstiegsduell waren nur die Hausherren von Beginn an hell wach; nach gut zehn Minuten lagen die Essener mit 2:0 vorn. Der Anschlusstreffer in der 23. Minute durch Tuncay Gökce wurde nicht zum dringend benötigten Weckruf; denn fast im Gegenzug fiel das 3:1. Es war nicht der letzte Rückschlag in der ersten Halbzeit: Der Unparteiische Martin Wiatrek wertete einen Zweikampf in einer 1:1-Situation als Foulspiel und Notbremse und entschied auf Platzverweis. In Unterzahl vermochten sich die Gäste nicht mehr gegen die Niederlage zu stemmen.

„Das war dann auch Kopfsache, nicht überraschend in unserer Situation. Ich war nach dem Spiel in der Kabine und habe den Spielern gesagt, dass man sich nicht so hängen lassen darf“, verriet der hörbar enttäuschte DSB-Trainer Süleyman Olgur. „Aber der Verein Dostlukspor ist ein Stehaufmännchen, wir müssen sehen, ob es uns noch in dieser oder in der nächsten Saison gelingt. Wir kommen wieder.“ Zeit zum Durchatmen bleibt kaum: Am Mittwoch sind die Sportfreunde Königshardt zu Gast auf der Batenbrocker Bezirkssportanlage. Das Viertelfinale im Kreispokal gegen den Landesligisten wird um 19.30 Uhr angepfiffen.

EURE FAVORITEN