Judo-Nachwuchs belohnt sich für seine Arbeit

Von den Bezirksmeisterschaften der U12 in Münster kehrte der JC 66 Bottrop mit zwei Medaillen zurück. Die Jungs schafften durch Rang drei den Sprung aufs Treppchen, noch besser lief es für die Mädchen.

Die U12-Piraten bekamen es zu Beginn mit dem TV Jahn Rheine zu tun, am Ende stand eine denkbar knappe Pleite (3:3 und 27:30 Unterbewertungspunkte). Besser lief es beim 5:3 gegen Stella Bevergern, der dritte Kampf des Tages gegen den TSC Münster-Gievenbeck entschied über Gold oder Bronze. „Das knappe 3:4 tut gar nicht groß weh, die Jungs haben schließlich alles gegeben und freuen sich auch über Bronze sehr“, bilanzierte Trainer Sven Helbing nach der abschließenden Niederlage.

Bei den U12-Mädels reichte es sogar zum Titel, in zwei Matches setzten sich die Bottroperinnen gegen Stella Bevergern durch (4:4-Sieg nach Unterbewertungen und 5:3).

Die Trainer schwärmen

Die Coaches kamen aus dem Schwärmen nicht mehr heraus: „Es sind viele Sachen aus dem Training umgesetzt worden und die Stimmung im gesamten Team war super“, so der für die Mädchen verantwortliche Wolfgang Ammoussou. Sein Kollege Helbing ergänzte glücklich: „In den sechs Jahren, die ich nun hier bin, haben wir das noch nicht geschafft. Endlich zahlt sich die Arbeit und der Einsatz aus, wir können endlich ganz vorne mitmischen.“

 
 

EURE FAVORITEN