Fortuna Bottrop siegt am Donnerstag. Montag geht’s weiter

Der SV Fortuna
Der SV Fortuna
Foto: Labus / FUNKE Foto Services
Die Ostertage sind kraftraubende für die Bottroper Bezirksligisten. Nach den Spielen am Donnerstagabend geht es Ostermontag weiter.

Bottrop.. Die Ostertage sind kraftraubende für die Bottroper Bezirksligisten. Nach den Spielen am Donnerstagabend geht es Ostermontag weiter.


DJK SG Altenessen – SV Fortuna Bottrop 0:3 (0:0):
„Zerfahren und zäh“, das waren die Begriffe, mit denen Marco Hoffmann das Spiel beim Schlusslicht belegte. „Es war das erwartet schwere Spiel“, meinte der Fortuna-Coach. Erst in der letzten Viertelstunde fanden die Bottrop die Räume, um sich freizuspielen. Zuvor gab es von beiden Seiten wenig Begeisterndes; bei den spärlich gesäten Strafraumsituationen hatte Altenessen sogar ein leichtes Plus. So war der sehenswerte Angriff in der x. Minute hochwillkommen. Justin Straßek schickte Nico Große-Beck über die rechte Seite Richtung Tor und der verbuchte den Scorerpunkt für die Vorlage. Nur fünf Minuten später führte das Zusammenspiel zwischen Straßek und Skowronek zum 2:0. Auch als Vorbereiter hatte der Winterzugang seinen Erfolgsmoment. Beim dritten Treffer der Fortuna setzte Skowronek Große-Beck in Szene.

Blau-Weiß Mintard – Dostlukspor Bottrop 7:1 (3:0): „Wenn man die Mannschaften 1:1 vergleicht, muss man sagen, dass wir nicht die Qualität von Mintard hatten“, sagte Dostlukspors Interimstrainer Süleyman Olgur. Dennoch war er stolz auf sein Team und lobte stellvertretend Ceyhan Karaday, Ramazan Celik und Safak Aksu. „Vor den Leuten, die uns in dieser Situation zum Wohle des Vereins weiterhelfen, kann man nur den Hut ziehen.“ In der 49. Minute setzte sich Tolgahan Güngör gegen drei Gegenspieler durch und markierte das 1:3 für die Gäste. Dem 2:3 stand die Latte im Weg, dann übersah der Unparteiische ein Handspiel der Gastgeber in ihrem Strafraum. „Kein Vorwurf an den Schiedsrichter, der hat es einfach nicht mitbekommen“, meinte Olgur. „Nach dem 4:1 brachen bei uns dann alle Dämme zusammen.“

SV Fortuna Bottrop – TuS Essen-West 81 (Mo., 15.15 Uhr): Am Donnerstagabend verloren die Essener das Spitzenspiel zu Hause gegen den FC Kray II mit 1:2 und damit auch die Tabellenführung. „Wir müssen schauen, wie ernst TuS bei uns auftreten wird“, erklärt Fortunas Trainer Marco Hoffmann. Die Bottroper kletterten durch den Sieg in Altenessen und die Spielabsage in Haarzopf auf den vierten Tabellenplatz; auf der Habenseite steht mit 37 Punkten eine stolze Bilanz. Das 3:0 beim Tabellenletzten war nach dem Derbysieg der zweite Auswärtserfolg in Serie. Zufriedengeben mit dem Erreichten will man sich auf Rheinbaben damit nicht; zudem gilt es, auf der eigenen Platzanlage ungeschlagen zu bleiben.

Sportfreunde Hamborn 07 II – SV Rhenania Bottrop (Mo., 15.15 Uhr): Die Personaldecke ist dünn, erschreckend dünn. Da ist auch der Ehrgeiz, den die vorhandenen Spieler im Training an den Tag legen, nur ein bedingter Trost. Der Einsatz von Dominik und Kevin Wenderdel, André Schittko, André Rudawski und Arthur Wcislo ist mehr als fraglich, die Urlauber Timo Kleer und Halil Memisoglu werden nicht zur Verfügung stehen. „Ich hatte gehofft, dass sich die Mannschaft einspielen kann, aber daran ist nicht zu denken. Wir werden mehr A-Jugendliche im Kader haben als zunächst geplant.“ Hamborns Zweitvertretung konnte am Gründonnerstag die Gelegenheit, zur Rhenania aufzuschließen, nicht nutzen, obwohl die 07er zur Pause mit 3:1 bei Adler Union Frintrop geführt hatten.

Dostlukspor Bottrop – SC Frintrop 05/21 (Mo., 15 Uhr): Drei Punkte beträgt die Distanz zwischen beiden Klubs; mit einem Heimsieg will das neu formierte Team von Süleyman Olgur ein erstes Erfolgserlebnis feiern. Aber auch im Falle eines Misserfolges will man an der Beckstraße entschlossen daran arbeiten, dass dort in der kommenden Saison weiterhin Bezirksligafußball zu Hause ist. Olgur: „Wir kämpfen für den Klassenerhalt, so lange rechnerisch noch etwas geht, und werden den Kopf nicht in den Sand stecken.“

EURE FAVORITEN