Der VfB Kirchhellen lädt Traditionsteams zum Turnier

Zuletzt spielten die Alten Herren des VfB gegen die S04-Traditionself.
Zuletzt spielten die Alten Herren des VfB gegen die S04-Traditionself.
Foto: WAZ FotoPool
Für die Alten Herren des VfB Kirchhellen ist der „Aus Rot wird Grün-Cup“ bereits die dritte Topveranstaltung im Rahmen ihres Kunstrasenprojektes.

Bottrop..  Über das Kleinfeld zum Kunstrasen! Der VfB Kirchhellen will am heutigen Samstag der Verwirklichung seines Traum „Aus Rot wird Grün“ mit nicht alltäglichen Fußballleckerbissen ein weiteres großes Stück näherkommen. Beginn ist um 12 Uhr auf der Bezirkssportanlage Loewenfeldstraße. Für die Alten Herren des Traditionsklubs ist der „Aus Rot wird Grün-Cup“ bereits die dritte Topveranstaltung im Rahmen des ambitionierten Projektes.

Das Spiel der VfB-Oldies gegen die Traditionself von Schalke 04 zog im September 2014 rund 1100 Zuschauer ins Stadion. Das Benefizspiel mit der Mannschaft vom Oberliga-Aufstieg 1998 im Mai dieses Jahres wollten 400 Fußballfans miterleben.

Am Start sind Teams vom SV Dorsten-Hardt, SuS Stadtlohn, RSC Hoxfeld, Blau-Weiß Fuhlenbrock, TuS Sythen, FC Gladbeck, TuS Grevenbroich, TSG Dülmen und aus den Niederlanden Juliana Malden. Die ehemaligen Bundesligaprofis Uwe Weidemann, „Pino“ Steiniger, Toni Puszamsies (MSV Duisburg), Dieter Bast, Dirk Pusch, Ingo Pickenäcker (Rot-Weiss Essen), Holger Gaißmeyer, Oliver Adler und Frank Scharpenberg (Rot-Weiß Oberhausen) werden die Älteren in nostalgisches Schwärmen und die Jüngeren in Staunen versetzen.

Aber auch der VfB selbst ist bestens vertreten. Das 98er-Oberligateam ist durch sein Benefizspiel wohl wieder auf den Geschmack gekommen und sagte spontan seine Turnierteilnahme zu. Und Mitorganisator Michael Stratmann macht ein Wiedersehen mit Dieter Götz, Achim Geib, Jürgen Gräfe, Thomas Elvermann, Rainer Klatt, Friedel Schloms, Reinhold Schulz, Christian Surmann und Yves Zerta aus dem Landesligateam von 1985 möglich.

Der Ertrag des Oldie-Tages, der unter der Schirmherrschaft vom Kirchhellener Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder steht, kommt in den Spendentopf, mit dem der VfB seinen Eigenanteil von 150.000 Euro für den Bau einer Kunstrasenanlage finanzieren will.

EURE FAVORITEN