Der VfB Bottrop holt den Titel

Der letzte Schuss war gehalten, das Spiel vorbei: dem siegreichen VfB Bottrop war die Erleichterung nach dem Abpfiff deutlich anzumerken.
Der letzte Schuss war gehalten, das Spiel vorbei: dem siegreichen VfB Bottrop war die Erleichterung nach dem Abpfiff deutlich anzumerken.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Se
Der VfB Bottrop siegte im Finale des 41. Jürgen-Weber-Gedächtnisturniers gegen den VfR Ebel und zeigt sich für die bevorstehende Hallenstadtmeisterschaft gut gerüstet.

Bottrop..  Einer torreichen Vorrunde folgten am Sonntagabend spannende Finalspiele. Am Ende durfte sich mit dem Bezirksligisten VfB Bottrop der ranghöchste teilnehmende Klub zum nun insgesamt fünften Mal über den Titel freuen.

Die Halbfinals

Im ersten Halbfinale standen sich die Elf von VfB-Trainer Mevlüt Ata und die gastgebenden Sportfreunde 08/21 gegenüber. Dem B-Kreisligisten gebührte bereits nach der erfolgreichen Qualifikation zur Endrundenteilnahme Respekt, immerhin ließen die Sportfreunde in der Gruppenphase Mannschaften wie Dostlukspor oder den VfL Grafenwaldhinter sich. In der Endrunde war für die 08/21er allerdings Schluss, sie unterlagen dem favorisierten VfB deutlich mit 1:6. „Ich muss zugeben, dass das unser erstes richtig gutes Spiel“, räumte Ata im Anschluss ein.

Den zweiten Finalisten ermittelten die beiden Offensivmaschinen des Turniers: mit dem VfR Ebel (31 Tore) und den Batenbrocker RK (32 Tore) standen sich die beiden torgefährlichsten Teams der Vorrunde gegenüber. Allerdings gab es auch für den zweiten B-Kreisligisten im Halbfinale nur wenig zu holen, der VfR Ebel war spielerisch überlegen und siegte mit 3:1; der Anschlusstreffer gelang erst wenige Sekunden vor dem Abpfiff.

Das Spiel um Platz drei

Im Spiel um den dritten Platz duellierten sich die Sportfreunde 08/21 mit den Batenbrocker RK im Neunmeterschießen. Beiden Teams mangelte es jedoch an Präzision, etliche Schüsse landeten an der Bande oder zischten über das Tor hinweg. Die Batenbrocker siegten schließlich mit 3:2.

Das Finale

Für viele Zuschauer war die Partie des VfB Bottrop gegen den VfR Ebel das erhoffte „Traumfinale“. So angriffslustig sich die Ebeler in den vorigen Spielen zeigten, so abwartend agierten sie im letzten Spiel des Tages. Beide Teams tasteten sich ab und ließen zunächst kaum Offensivaktionen des Gegners zu, ehe Ziad El-Kabbout nach fünf Minuten zum 1:0 für den VfB traf.

In der Folge wurde das Tempo angezogen, beide Mannschaften gönnten sich nichts und gingen energisch in die Zweikämpfe. Drei Minuten nach dem Führungstreffer war der Bezirksligist erneut zur Stelle, als Jan Kania auf 2:0 erhöhte. Angesichts der drohenden Niederlage zeigten die Ebeler kurzzeitig Nerven, fingen sich dann aber schnell wieder und verkürzten nur eine Minute später auf 1:2. In den letzten Minuten lieferten sich der VfB und der VfR einen offenen Schlagabtausch, dazu musste das Ata-Team die letzte Spielminute in Unterzahl bestreiten. Umso größer war der Jubel, als der Finalsieg nach zwölf spannenden Minuten perfekt war.

Dem Bezirksligisten ist somit die Generalprobe zur in zwei Wochen stattfindenden Hallenstadtmeisterschaft geglückt. Doch auch die Ebeler haben bewiesen, dass mit ihnen zu rechnen sein muss. Währenddessen freuten sich die Sportfreunde 08/21 über ein gutes Turnier. „Ein herzliches Dankeschön an alle Zuschauer und an alle helfenden Kräfte, das war eine tolle Veranstaltung“, dröhnte es zum Abschluss aus den Lautsprechern.

 
 

EURE FAVORITEN