Bottroper Billard-Akademie verpasst Titelverteidigung

Im DPMM-Finale in Krefeld konnte lediglich Christian Rudolph für die Bottroper Billard-Akademie punkten. Foto: Winfried Labus
Im DPMM-Finale in Krefeld konnte lediglich Christian Rudolph für die Bottroper Billard-Akademie punkten. Foto: Winfried Labus
Foto: Winfried Labus / FotoPool
Im Wettbewerb um die Deutsche Pokalmannschaftsmeisterschaft hatte die Bottroper Billard-Akademie (BBA) gute Karten, ihren Vorjahrestitel zu verteidigen. Das Team um Christian Rudolph zog erneut ins Finale ein, musste sich in Krefeld allerdings gegen den Bergisch-Gladbacher BC mit 2:6 geschlagen geben,

Bottrop..  Im Wettbewerb um die Deutsche Pokalmannschaftsmeisterschaft hatte die Bottroper Billard-Akademie (BBA) gute Karten, ihren Vorjahrestitel zu verteidigen. Das Team um Christian Rudolph zog erneut ins Finale ein, musste sich in Krefeld allerdings gegen den Bergisch-Gladbacher BC mit 2:6 geschlagen geben.

„Das ist schade, aber der Einzug ins Finale war für unser Team schon ein großer Erfolg“, fand Heinz Janzen, der Vorsitzende der Bottroper Billard-Akademie. Zum Auftakt der Endrunde trafen die Bottroper im Spiellokal von Grüner Tisch Buer auf den BC Frankfurt II. Christian Rudolph, Dave van Geel, Wiljan van den Heuvel und Youngster Dustin Jäschke ließen gegen den hessischen Oberligisten nichts anbrennen und gewannen glatt mit 8:0 Sätzen.

In der 3. Spielrunde am Nachmittag traf die Billardakademie auf den BSV Langenfeld. Die Langenfelder hatten zuvor überraschend die Billardfreunde Sterkrade knapp besiegt. Diese Partie endete zwar Unentschieden, doch aufgrund des besseren Generaldurchschnitts erreichte Langenfeld die nächste Runde. Für die Bottroper BA war der Gegner kein großes Hindernis auf dem Weg ins Halbfinale. Erneut hatte die Billard-Akademie mit 8:0 die Nase vorne.

Neben der Bottroper BA hatten der BSV Velbert, der Bergisch-Gladbacher BC und BG Grüner Tisch Buer das Halbfinale erreicht, das bei RW Krefeld ausgetragen wurde.

Die Auslosung ergab, dass Bottrop gegen den BSV Velbert spielte. Auch diesmal zeigte sich das Team der Billardakademie von seiner stärksten Seite, und der junge Dustin Jäschke konnte gegen den starken Niederländer Henk Habraken überzeugen (40:35 Bälle/40 Aufnahmen). Auch Christian Rudolph und Dave van Geel gewannen. Wiljan van den Heuvel spielte Remis. Mit einem 7:1-Sieg sicherten sich die Bottroper nun schon zum zweiten Mal in Folge den Einzug ins Endspiel der Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft. Im zweiten Halbfinale setzte sich der Bergisch-Gladbacher BC mit 6:2 gegen Grüner Tisch Buer durch.

Im DPMM-Finale gegen den Deutschen Dreiband-Vizemeister Bergisch-Gladbacher BC konnte aber lediglich Christian Rudolph in seiner Partie gegen Dave Christiani punkte. „Mit ein bisschen Glück wäre sicherlich mehr drin gewesen“, sagt Heinz Janzen. So stand es in der Partie zwischen Dave van Geel und Martin Horn zwischenzeitlich 26:26, doch dann legte der Bergisch-Gladbacher eine 10-er Serie nach und beendete die Partie zu seinen Gunsten.

Wiljan van den Heuvel traf auf Markus Dömer und musste sich ebenfalls geschlagen geben. BBA-Youngster Dustin Jäschke bekam es mit Thomas Horcher zu tun und führte bereits hoch mit 26:13, doch sein Kontrahent konnte aufholen und die Partie in 35 Aufnahmen (40:32 Bälle) für sich entscheiden. Somit blieb es beim 2:6. „Der zweite Platz berechtigt ja nicht zur Europapokalteilnahme, aber vielleicht haben wir ja noch eine Chance, wenn Bergisch-Gladbach in der anstehenden Saison Meister werden sollte“, hofft Heinz Janzen.

Bergisch-Gladbacher BC -
Bottroper BA 6:2

Martin Horn - Dave van Geel 2:0 (40:31 Bälle/23 Aufnahmen); Dave Christiani - Christian Rudolph 0:2 (34:40/27); Thomas Horcher - Dustin Jäschke 2:0 (40:32/40); Markus Dömer - Wiljan van den Heuvel 2:0 (39:32/40)

EURE FAVORITEN