BC Fuhlenbrock verlässt die Abstiegszone

Der BC Fuhlenbrock hat im letzten Spiel des Jahres den so wichtigen ersten Saisonsieg in der 2. Bundesliga eingefahren. Das von Roland Forthomme angeführte Team setzte sich am Samstag mit 6:2 gegen den BC Frintrop durch, kletterte auf den siebten Tabellenplatz und stellte den Kontakt zum gesicherten Mittelfeld her.

„Das war wichtig“, erklärte Fuhlenbrocks Markus Wirgs nach der Partie gegen Frintrop. Fuhlenbrocks Kapitän ergänzte: „Der Sieg befreit uns ein wenig vom Druck, auch wenn er die bisher enttäuschende Saison nicht überdecken kann.“ Die Fuhlenbrocker liegen nach sieben Spieltagen und mit nur vier Punkten auf dem achten Tabellenplatz, der am Ende der Saison den Klassenerhalt bedeuten würde. Aber: Punktgleich auf dem ersten Abstiegsplatz stehen die Billardfreunden Sterkrade. Eine Situation, die Wirgs ärgert: „Wir hatten uns das anders vorgestellt. Dem gesicherten Mittelfeldplatz, den wir uns ausgerechnet hatten, laufen wir noch hinterher.“

Immerhin machten die Fuhlenbrocker am Samstag einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Beim Tabellensiebten BC Frintrop gelang ein Start nach Maß. Der in dieser Saison noch ungeschlagene Dirk Harwardt traf auf einen stark spielenden Roland Löwe. Harwardt durfte sich kaum Fehler erlauben und verwandelte nach überzeugenden Leistung in der 38. Aufnahme seinen Matchball zum 40:34-Erfolg. Parallel setzte sich Markus Wirgs mit 40:32 gegen René Kuczorra durch. Auch Wirgs musste kämpfen, lag zwischenzeitlich mit zehn Punkten im Rückstand. Dann aber spielte Wirgs in kurzer Folge drei ganz starke Aufnahmen mit einer 10er-Serie und insgesamt 22 Punkten, der Widerstand des Gegners war gebrochen.

Mit einer souveränen 4:0-Führung gingen die Fuhlenbrocker in die zweite Spielrunde. Dort machte Roland Forthomme dann schnell den Sieg perfekt. Der belgische Weltklassespieler zog einen chancenlosen Karl-Heinz Gertzen in 20 Aufnahmen über den Tisch. Auch Wirgs zeigte sich vom 40:15-Erfolg seines Mitspielers beeindruckt: „Das war unheimlich stark.“

Die Partie zwischen Stefan Siegburg und dem Frintroper Tom Löwe hatte damit nur noch eine untergeordnete Bedeutung. Siegburg war alles andere als chancenlos, zog in einer von beiden Seiten bescheiden geführten Partie aber mit 35:40 (52 Aufnahmen) den Kürzeren.

Weiter geht es für den BC Fuhlenbrock erst im neuen Jahr. Am 7. und 8. Januar wird die Hinrunde der 2. Bundesliga mit Heimspielen gegen Altenweddingen und Hamburg komplettiert.

 
 

EURE FAVORITEN