Aufholjagd des VfB Bottrop wird nicht belohnt

Der SV Fortuna setzte sich im letzten Testspiel gegen den VfL Grafenwald durch.
Der SV Fortuna setzte sich im letzten Testspiel gegen den VfL Grafenwald durch.
Foto: FUNKE FotoServices
Der VfB Bottrop verlor sein Testspiel trotz furioser Aufholjagd. Der SV Fortuna und Dostlukspor zeigen sich fit für die Meisterschaft, der SV Rhenania vergeigt die Generalprobe.

Bottrop..  Der VfB Bottrop verliert trotz Aufholjagd, der SV Fortuna und Dostlukspor zeigen sich für die Meisterschaft gerüstet. Der SV Rhenania vergeigt die Generalprobe gegen Dosten-Hardt.

SV Genc Osman – VfB Bottrop 5:4 (4:2): Der VfB stolpert weiter durch die Vorbereitung. Erneut stand Trainer Mevlüt Ata in Duisburg nur eine Rumpftruppe zur Verfügung. Die Gastgeber schockten die Ata-Elf im ersten Durchgang und bestraften einige Fehler der VfB-Defensive, die Bottroper lagen nach einer halben Stunde mit 0:4 zurück. Doch der Landesligist stemmte sich gegen das nächste Testspieldebakel und verkürzte noch vor der Halbzeit durch Ibrahim Akkaya und Kevin Wagener auf 2:4. Nach der Halbzeit traf Sezer Akmisir rasch zum 3:4, Akkaya glich kurz darauf aus. Weitere Chancen blieben ungenutzt, Genc traf zum 5:4. „Wenn du 0:4 hinten liegst und dann so zurückkommst, ist das schon beeindruckend“, zeigte sich Ata nicht ganz unzufrieden. „Die erste halbe Stunde war allerdings zum Vergessen.“

SV Fortuna Bottrop – VfL Grafenwald 3:1 (1:0): Auf Seiten des SV Fortuna stimmten bei der Generalprobe die Eckdaten. Für das Halbzeitergebnis zeigte sich Nico Große-Beck verantwortlich; Zugang Mark Skowronek markierte das 2:0 und auch den 3:1-Endstand gegen den A-Kreisligisten aus Grafenwald. Außerdem freute sich der Anhang auf Rheinbaben über die Rückkehr von Benedikt Kracke. „Rückblickend auf alle Testspiele muss ich sagen, dass wir oft zögerlich agiert haben“, lautete Hoffmanns Fazit zur Vorbereitung.
Sven Koutcky freute sich über ein gutes Spiel seiner Mannschaft. Der VfL-Trainer musste vor seiner Analyse ein paar Mal durchpusten, denn er hatte wegen der dünnen Personaldecke selbst gespielt. „Geärgert haben mich unsere Gegentore, vor allem das 3:1, denn es ist aus einem Konter entstanden, nachdem wir die Chance zum Ausgleich hatten.“ Das zwischenzeitliche 2:1 hatte Alexander Allekotte erzielt.

SV Rhenania Bottrop – SV Dorsten-Hardt 0:1 (0:1): Die Generalprobe ging mächtig schief. Im letzten Testspiel verschlief Rhenania die erste Halbzeit komplett. Harmlos, lustlos, ständig einen Schritt zu spät – Oliver Dirr konnte mit der Leistung seiner Blau-Weißen gegen den westfälischen Landesligisten nicht zufrieden sein. „Die Gegner hatten mich gefragt, ob wir vorher noch trainiert hatten“, schüttelte Dirr den Kopf. Dem war nicht so, und nach einigen Wechseln lief es im zweiten Durchgang dann auch etwas besser. Dirr: „Wir haben beim Rückrundenauftakt am Sonntag einen riesigen Kader. Einige der Spieler werden nach dieser unterirdischen Leistung ihre Zivilkleidung tragen. So dürfen wir gegen Dostlukspor nicht auflaufen!“

Dostlukspor Bottrop – SC Ayyildiz Remscheid II 5:1 (2:1): Die letzten 30 Minuten spielte Dostlukspor verletzungsbedingt nur zu zehnt – es reichte aber auch so. Der Bezirksligist aus Remscheid und das Team von der Beckstraße spielten in der ersten Halbzeit noch auf Augenhöhe, dann schaltete Dostlukspor aber einen Gang höher. Die Treffer erzielten Serkan Istek (2), Emre Kilic (2) und Sebastian Murasch. „Das war ein richtig gutes Spiel von uns, wir haben gut gegengehalten“, sagte DSB-Trainer Tacettin Senyüz. Am Mittwoch testen die Bottroper beim TSV Safakspor Oberhausen (19 Uhr).

SV Rhenania Bottrop III – VfL Resse 8:4 (3:0):Was für ein Schlagabtausch. 3:0 führten die Rhenanen, später lagen sie noch mit 5:2 vorne. Doch die Gelsenkirchener kamen bis zur 76. Minute noch einmal auf 4:5 heran, ehe die Rhenanen doch die größere Puste bewiesen und auf 8:4 davonzogen. Sercan Demir (3), Marc Schwonek (2), Christian Hoffmann (2) und Abbas Haider trafen.

SG Osterfeld II – SF 08/21 Bottrop II 11:2 (4:1): Nicht viel zu holen gab es für die Sportfreunde in der Nachbarstadt. Kevin Terpoorten traf zum zwischenzeitlichen 1:3, Steven Schröder zum 2:4. Das 5:2 der Oberhausener ging per Eigentor aber auch auf seine Kappe.

SV Blau-Weiß Fuhlenbrock – VfR Ebel 5:3 (3:0): Eine torreiche Partie, in der der B-Ligist die klassenhöheren Ebeler schlagen konnte. Der erste Ebeler Treffer von Sven Ingler war ausgerechnet der Treffer ins eigene Tor (3:0). Die drei Ebeler Treffer in den zweiten 45 Minuten reichten nicht mehr, denn auch Fuhlenbrock jubelte zweimal. Für BWF trafen Patrick Czaja, Henrik Stamm, Michael Kutz, Christopher Tkocz. Tore Ebel: Patrick Kemnitz (3).

SuS GW Barkenberg – VfB Kirchhellen 2:2 (0:1): „Das war ordentlich“, befand VfB-Trainer Christian Gabmaier. Domik Selm brachte den VfB in Führung. Nach dem Ausgleich und der Handelfmeter-Führung der Hausherren glich Jan Große-Kreul zum 2:2 aus (67.)

SV Blau-Weiß Fuhlenbrock II – VfB Kirchhellen II 4:0: Zwei Doppelpacks pro Halbzeit! Verantwortlich waren Daniel Ermel und Fabian Grotendorst für BWF.

EURE FAVORITEN