Amtierender US-Meister

Felix Hülskemper (l.) und Pascal Donat (rts.) von den RWE Volleys stellen mit dem US-Amerikaner John Klanac einen weiteren Neuzugang beim Bottroper Volleyball-Bundesligisten vor. Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool
Felix Hülskemper (l.) und Pascal Donat (rts.) von den RWE Volleys stellen mit dem US-Amerikaner John Klanac einen weiteren Neuzugang beim Bottroper Volleyball-Bundesligisten vor. Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Bottrop..  Mit seinem Team von der Ohio State University hat John Klanac in diesem Jahr die US-amerikanische Meisterschaft gewonnen. Übrigens das erste Mal, dass Ohio gegen die renommierten Volleyballteams den Titel gewann. Mehr geht nicht, denn anders als zum Beispiel in Deutschland gibt es in den USA keine erste Liga, in der die jungen Spieler nach ihrer College-Zeit wechseln können. Die Universitäts-Meisterschaft ist die höchste Volleyball-Leistungsklasse in den Staaten.

Aufhören, oder weitermachen: Diese Entscheidung müssen die US-Talente nach ihrer Uni-Zeit treffen. John Klanac liebt den Volleyballsport, und hat sich zum Weitermachen entschlossen. Das hieß für den 23-Jährigen aber auch, dass er seine Heimat verlassen musste, um in den europäischen Spitzenligen zu spielen. Seine Wahl fiel auf Deutschland, und hier auf den Bundesligisten RWE Volleys. Der Kontakt ist durch den Bottroper Coach Johan Verstappen zustande gekommen, der in der international en Volleyballszene gute Kontakte hat und von den Leistungen des US-amerikanischen Außenangreifers beeindruckt war.

Seit drei Wochen ist John Klanac jetzt in Deutschland, und nach den ersten Trainingseinheiten mit seinen neuen Mannschaftskollegen brennt er darauf, das es in der Meisterschaft endlich los geht. „Ich bin nach Deutschland gekommen, um mich spielerisch weiterzuentwickeln. Und um Erfolg zu haben, werde ich dem Team helfen, wo ich kann“, kniet sich der 1,95 m große Neuzugang der RWE Volleys mächtig rein in seine neue Aufgabe.

Geboren und aufgewachsen ist John Klanac in Buffalo, spielte in seiner Heimatstadt bis 2006 für die Volleyballer der Orchard Park High School. Dann wechselte er zur Ohio State University, wo er Geschichte studierte und im Volleyball-Team der Uni zu einem der Leistungsträger avancierte. Im Mai dieses Jahres erreichte John Klanac mit seinem Team das Finale der NCAA-Meisterschaft (National College Athletics Association) und holte mit einem 3:2-Sieg gegen den Favoriten UC Santa Barbara/Kalifornien den Titel. „Beim Finale waren jede Menge Fernsehteams. Das war schon beeindruckend. Zwar hat Volleyball in den USA nicht den Stellenwert wie etwa Basketball oder Football, aber es erfreut sich immer größerer Beliebtheit“, erzählt Klanac bei seinem ersten Pressegespräch in Bottrop.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen