Wosz-Elf ist dem Schalker Nachwuchs klar unterlegen

Die Bochumer konnten Schalkes Torjäger Felix Schröter (re.) und Co. nicht stoppen.
Die Bochumer konnten Schalkes Torjäger Felix Schröter (re.) und Co. nicht stoppen.
Im Westfalenpokal wollten Bochums U19-Talente den tristen Liga-Alltag vergessen machen, doch im Halbfinale gegen überlegene Schalker war für den VfL Schluss. „Wir sind noch zu grün hinten den Ohren“, sagte Trainer Dariusz Wosz.

VfL Bochum U19 -
FC Schalke U19 0:2 (0:1)

VfL: Fiedler - Esser, Reiß (84. Krafft), Lach, Koymali - Fechner (78. Malanda), Karazor, Pellio (15. Plechaty) - Küc (57. Marotta), Kader, Zengin

Tore: 0:1 Schröter (10.), 0:2 Platte (77.)

Im Westfalenpokal wollten Bochums U19-Talente den tristen Liga-Alltag vergessen machen, doch im Halbfinale gegen überlegene Schalker war für den VfL Schluss. „Die Jungs haben alles versucht, aber mit den Schalkern hat die qualitativ bessere Mannschaft gewonnen. Wir sind noch zu grün hinten den Ohren“, sagte Trainer Dariusz Wosz, der bei seinem ohnehin personell geschwächten Team einen weiteren Ausfall verkraften muss: Tobias Pellio hat sich am Knie verletzt und musste ausgewechselt werden.

Der VfL hatte von Beginn an Schwierigkeiten mit den druckvollen Schalkern, musste das erste Gegentor bereits nach zehn Minuten hinnehmen. Wosz war mit der Spielweise seiner Elf gar nicht zufrieden: „Der Schiedsrichter hat vieles laufen lassen, aber wir haben uns nicht klug angestellt und die wichtigen Zweikämpfe verloren.“

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Bochumer, kamen durch Cagatay Kader zur Ausgleichsmöglichkeit, doch der Torjäger verzog, anstatt den besser postierten Gino Fechner anzuspielen. Die Schalker waren abgebrühter: Mit der ersten Torchance in Halbzeit zwei machten die Gäste den Deckel drauf (77).

EURE FAVORITEN