Weitmar 45 darf keine Geschenke erwarten

Will bei seinem Ex-Klub punkten: Kamil Kokoschka, der nun im Trikot des SC Weitmar 45 steckt.
Will bei seinem Ex-Klub punkten: Kamil Kokoschka, der nun im Trikot des SC Weitmar 45 steckt.
Foto: WAZ-FotoPool
Derbytime an der Glücksburger Straße. Allerdings handelt es sich um ein sehr spezielles Derby - zwischen dem Spitzenklub Concordia Wiemelhausen und dem gegen den Abstieg kämpfenden SC Weitmar 45.

Derbytime an der Glücksburger Straße. Allerdings handelt es sich um ein sehr spezielles Derby. Während Wiemelhausen Tabellenplatz zwei und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation Sonntag sicher hat, kämpft der SC Weitmar 45 weiterhin mit großem Engagement um den Klassenerhalt.

Wiemelhausens Trainer Jürgen Heipertz hält nichts davon, die Beine bis zu den Aufstiegsspielen hoch zu legen und einige Spieler zu schonen. „Natürlich werden wir die bestmögliche Mannschaft aufstellen. Das sind wir schon den anderen im Abstiegskampf involvierten Mannschaften schuldig“, stellt er klar. Am Montag nicht zur bestmöglichen Mannschaft gehören können wird der angeschlagene Ivo Kleinschwärzer und voraussichtlich auch Christopher Schmidt. Torhüter Falk Klüppel hat ein Magen-Darm-Virus erwischt, für ihn wird Adrian Brödner zwischen den Pfosten stehen.

Für Weitmars Kamil Kokoschka ist das Derby im Bochumer Südwesten noch einmal etwas ganz Besonderes. Bis zum Winter spielte er noch für Wiemelhausen, seit Januar verstärkt er Weitmar 45 mit guten Leistungen und wichtigen Toren. Keine Frage, dass er zur Startelf seines Trainers Axel Sundermann gehören wird. „Wenn wir einen Punkt holen würden, wäre dies ein sehr guter Punkt. Andererseits fahren wir aber nach Wiemelhausen, um dort zu gewinnen. Schließlich haben wir drei Spieltage vor Saisonende drei Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz“, sieht Sundermann die Notwendigkeit eines Erfolges als fast schon zwingend an: „Vielleicht haben wir aber auch mit sieben Punkten aus den letzten Spielen noch die Chance, die Klasse zu erhalten.“

Weitmar kann voraussichtlich wieder auf Luca Sundermann bauen, mit Max Verres und Benedict Siebrecht drohen aber zwei wichtige Eckpfeiler verletzungsbedingt auszufallen.

 
 

EURE FAVORITEN