VfL Bochum will Torjäger aus den eigenen Reihen rekrutieren

Stefan Rebein
VfL Bochums Stürmer Richard Sukuta-Pasu ist bisher noch kein Treffer für seinen Klub gelungen.
VfL Bochums Stürmer Richard Sukuta-Pasu ist bisher noch kein Treffer für seinen Klub gelungen.
Foto: Christof Koepsel
Die Torausbeute beim VfL Bochum ist derzeit noch überschaubar. Von den Angreifern im Kader traf bisher nur Daniel Engelbrecht aus dem Spiel heraus. Dennoch ist vorerst keine Verpflichtung eines neuen Knipsers zu erwarten. Dies könnte eine Chance für U23-Stürmer Sven Kreyer bedeuten.

Bochum. Die Testspielbilanz des VfL Bochum fällt positiv aus. Nur eine Niederlage kassierte die Mannschaft von Trainer Peter Neururer in sieben Partien. Und bei der einzigen Schlappe gegen Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen verkaufte sich die Elf zumindest teuer. Doch die geringe Torausbeute bereitet Sorgen.

Dem ersten VfL-Gegner in dieser Saison, dem 1. FC Union Berlin, gelang am Wochenende das, woran es beim VfL derzeit hapert: Stürmertore. Die Mannschaft von Uwe Neuhaus gab sich beim 3:0-Testspielsieg gegen Celtic Glasgow keine Blöße. Die Angreifer Simon Terodde und Sören Brandy erzielten jeweils einen Treffer. Der ehemalige Duisburger Brandy war auch beim VfL im Gespräch.

VfL mit nur wenigen Toren von Stürmern

Sportvorstand Christian Hochstätter hätte den Stürmer gerne verpflichtet, doch der Spieler entschied sich für die Hauptstädter. Seitdem sondiert Bochum den Spielermarkt in Ruhe weiter. Eine externe Alternative ist erst mal nicht in Sicht. „Zurzeit sind wir nicht mit neuen Spielern im Gespräch“, erklärte Hochstätter. Jetzt sollen es diejenigen richten, die im Verein sind, lautet die Devise.

Jedoch gelang es mit Daniel Engelbrecht nur einem einzigen Stürmer häufiger aus dem Spiel heraus Treffer zu markieren. Mirkan Aydin traf zwei Mal, verwandelte dabei einen Elfmeter. Und der fürs Sturmzentrum geholte und wohl gesetzte Richard Sukuta-Pasu konnte sich für Bochum noch gar nicht in eine Torschützenstatistik eintragen.

„Das ist für Richy sicherlich unbefriedigend. Sein Anspruch ist es, Tore zu schießen“, meint Hochstätter, der die geringe Chancenverwertung mitunter auf den Umbau des Teams zurückführt. Der Knoten soll bei der Kaiserslautern-Leihgabe nun in der Saison platzen, hofft der Sportvorstand. „Vielleicht hat sich Richy seine Tore für die Punktespiele aufgehoben.“

U23-Spieler Kreyer könnte Alternative werden

Der technisch versierte Stürmer ist gesetzt. Bleibt die Frage, wer Sukuta-Pasu im angestrebten 4-4-2-System unterstützt. Im Testspiel gegen Aston Villa konnte sich Aydin nicht empfehlen. Engelbrecht kam zu einem Kurzeinsatz. Kaum Einsatzchancen gibt es für Joel Reinholz. Er blieb bei der Generalprobe für die Zweite Liga außen vor.

Eine weitere mögliche Alternative befindet sich aber durchaus noch in den eigenen Reihen. Den U23-Stürmer Sven Kreyer hat Neururer auf dem Zettel. Der 22-Jährige hat die Vorbereitung mit der zweiten Mannschaft absolviert und zeigte in den Testspielen mehrfach seine Treffsicherheit. Gut möglich, dass er bald wieder bei der Neururer-Elf mitmischt.

Ob dies beim heutigen Training auch bei Piotr Cwielong der Fall sein wird, ist noch fraglich. Der Pole verletzte sich, ein Befund steht noch aus. Ausfallen wird weiterhin Jan Gyamerah. Der Außenverteidiger, der sich mit Schmerzen plagt, lässt sich am Freitag obendrein noch die Weisheitszähne ziehen: Zwei Wochen Pause.