Ungewohntes Gefühl: Wiemelhausen kann verlieren

Hombrucher SV -
Conc. Wiemelhausen 2:1

C. Wiemelhausen: Brödner, Kerstiens, Falatik, Leone, Schmidt, Impellizzieri (46. Winkel), Freitag, Schreier, Vogel (46. Siemienowski), Constanzino, Kleinschwärzer (73. Wartala)

Tore: 1:0 (10.), 1:1 Schreier (12.), 2:1 (83.)

Nach drei Unentschieden in Folge musste Concordia Wiemelhausen die erste Saisonniederlage hinnehmen. Im Spitzenspiel beim Hombrucher SV verloren die Spieler von Trainer Jürgen Heipertz mit 1:2.

Bereits in der 10. Minute erzielte der Gastgeber das 1:0 und nutzte dabei die Unordnung in der Wiemelhausener Hintermannschaft. Die Antwort der Concordia folgte prompt. Der starke Marco Constanzino wurde im Strafraum gefoult, Maximilian Schreier verwandelte den fälligen Elfmeter zum Ausgleich. Einen weiteren Strafstoß in der 57. Minute, diesmal war Leo Winkel gefoult worden, setzte Schreier an den Innenpfosten.

Noch bitterer wurde es für Wiemelhausen, als eine Viertelstunde vor Schluss Winkel verletzt vom Platz getragen werden musste, Heipertz jedoch schon dreimal gewechselt hatte. In Unterzahl kassierte die Concordia in der 83. Minute das Gegentor per Kopfball aus acht Metern. Die Mannschaft warf alles nach vorne, wurde jedoch nicht belohnt. „Ein ungewohntes Gefühl nach gefühlten 18 Monaten mal wieder zu verlieren“, gab Heipertz nach dem Spiel zu. „Aber irgendwann musste diese Serie ja reißen.“ Es war Heipertz’ erste Niederlage mit Wiemelhausen seit seinem Antritt 2014/15.

 
 

EURE FAVORITEN