Traditionsklub SG Wattenscheid 09 steigt in Regionalliga auf

Nach dem Abpfiff gab’s kein Halten mehr.
Nach dem Abpfiff gab’s kein Halten mehr.
Foto: WAZ FotoPool
Es ist vollbracht: Die SG Wattenscheid 09 hat die Mission Regionalliga-Aufstieg erfolgreich abgeschlossen. Gegen den TuS Dornberg reichte den Hausherren am Mittwochabend ein 1:1-Remis. Der glanzlose Punktgewinn interessierte am Ende keinen.

Wattenscheid.. Hervorragendes Wetter, Zuschauer-Saisonrekord, die Aufstiegschance im eigenen Stadion: Was will man eigentlich mehr? Die SG Wattenscheid 09 hat gestern Abend ihre Mission, den Regionalliga-Aufstieg, bei diesen hervorragenden Rahmenbedingungen erfüllt und den Aufstieg in die Regionalliga perfekt gemacht. Dazu reichte ein 1:1 (1:1)-Remis gegen den TuS Dornberg. Dass es ein glanzloser Punktgewinn war, interessierte am Ende niemanden.

Die Hoffnungen der 09-Verantwortlichen auf großen Zuschauerzuspruch hatten sich bestätigt: 2061 Anhänger - die Partie musste wegen des großen Andrangs an den Kassen gar zehn Minuten später angepfiffen werden - wohnten der großen Aufstiegsparty bei, wurden allerdings nicht gerade mit einem Offensiv-Feuerwerk verwöhnt.

Koitka erzielte nach 0:1-Rückstand den wichtigen Ausgleichstreffer

Dösig hatten die 09er begonnen, zu wenig Druck nach vorne entwickelt. Dornberg hingegen wagte auswärts gleich die Flucht nach vorne. Schnell schalteten die Bielefelder nach einem Wattenscheider Ballverlust um, gegen Matthäus Wieckowicz und Khalil Rhilane ließ das Zweikampfverhalten auf dem linken Flügel zu wünschen übrig, Saliou Abou schob dankend ein (10.) - und mit einem Mal war’s mucksmäuschenstill. Ein Tor, passend zum schläfrigen Start: Sollte 09 im ersten Matchball-Spiel tatsächlich die Traute abgehen?

Nur bedingt, denn sechs Minuten später legte Koitka für Sarisoy auf, der vollendete - eine Kopie des 0:1. Ausgleich, alles auf Anfang. Doch weiterhin blieben die Gastgeber unsicher, spielten so manchen Fehlpass, ließen im Offensivspiel Kreativität und Laufarbeit vermissen. Defensiv hielt Wattenscheid jetzt immerhin dicht, gleichwohl dümpelte die Partie in der ersten Halbzeit nur so vor sich hin. Lediglich Milko Trisic versuchte sich mit insgesamt drei Distanzschüssen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkten die 09er gehemmt, zeigten keine Kombinationen und versuchten es stattdessen mit Einzelaktionen. Ali Issa aber scheiterte nach feinem Alleingang an einem Dornberger Abwehrbein (56.). Die Fans versetzte das (noch) nicht in Feierlaune.

Fans feierten - "Eine neue Liga ist wie ein neues Leben"

Spätestens ab der 70. Minute allerdings schalteten beide Teams zwei Gänge zurück. Dornberg hatte anscheinend von der Ahlener 3:1-Führung gegen Herne Wind bekommen, das den Bielefeldern den Klassenerhalt bescherte. Und so waren beide Mannschaften mit dem Resultat sichtlich zufrieden.

Es passierte: richtig, nichts mehr.
Letztlich völlig egal - denn so verlegten alle Beteiligten den großen Aufstiegsjubel eben hinter den Schlusspfiff. Die SG Wattenscheid 09 hat mit dem Regionalliga-Aufstieg den zweiten Klassensprung in Folge geschafft.

Wie hatten die Fans es vor der Partie auf einem Plakat noch so schön umschrieben? „Eine neue Liga ist wie ein neues Leben.“

Kann man so unterschreiben.

Der Kurz-Überblick:

SG Wattenscheid 09 - TuS Dornberg 1:1 (1:1)

SG 09: Fronczyk – Rathmann, Thamm, Kasak, Andersen (46. Lehmann) – Zajas, Issa – Trisic, Sarisoy, Brümmer – Koitka (60. Enzmann)

Tore: 0:1 Abou (10.), 1:1 Koitka (16.)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen