SVW 30 mit perfektem Saisonstart

Das Bachdenken hat sich gelohnt: Pawel Czarnota und der  SV Wattenscheid 30 starteten nach Maß in die Saison.
Das Bachdenken hat sich gelohnt: Pawel Czarnota und der SV Wattenscheid 30 starteten nach Maß in die Saison.
Foto: WAZ
Mit zwei Siegen gegen die Schachfreunde Berlin (5:3) und Aufsteiger SC Forchheim (6:2) legte der SV Wattenscheid 30 einen perfekten Saisonstart in der ersten Schach-Bundesliga hin.

Mit zwei Siegen gegen die Schachfreunde Berlin (5:3) und Aufsteiger SC Forchheim (6:2) legte der SV Wattenscheid 30 einen perfekten Saisonstart in der ersten Schach-Bundesliga hin.

Alexander Rustemov hatte sich im Match gegen das Hauptstadt-Team am dritten Brett frühzeitig positionellen Vorteil erspielt. Im Turmendspiel gewann er schließlich zwei Bauern und brachte den SV30 in Führung. Bei Florian Handke und Mateusz Bartel verflachten die Partien nach Abtäuschen und endeten Remis. Volkmar Dinstuhl geriet im Endspiel unter Druck und verlor die Partie zum Berliner Ausgleichstreffer. Die erneute Führung gelang Pawel Czarnota am vierten Brett, Frank Holzke lieferte sich mit Routinier Rainer Polzin ein Theorieduell in der Drachenvariante der Sizilianischen Verteidigung, das er am Ende für sich entscheiden konnte. Am Spitzenbrett verfügte Evgeniy Najer im ungleichen Läuferendspiel über zwei Mehrbauern, die zu einem halben Punkt und damit zum Mannschaftssieg reichten. Ralf Appel remisierte zum 5:3-Endstand.

Im zweiten Match gegen den Gastgeber SC Forchheim kam der Favorit SV Wattenscheid zunächst schwer in Tritt. Alexander Rustemov übersah im Endspiel die beste Fortsetzung und remisierte ebenso wie Mateusz Bartel, der in ein ausgeglichenes Turmendspiel abwickeln musste. Evgeniy Najer brachte den SV30 mit einer sehenswerten Partie auf die Siegesstraße. Nach einem Figuren- und Qualitätsopfer setzte er seinen Gegner matt. Auch Pawel Czarnota verdichtete seinen Positionsvorteil technisch gekonnt zum Sieg. Ralf Appel steuerte mit den schwarzen Steinen ein sicheres Remis bei. Den vorzeitigen Mannschaftssieg erzielte Frank Holzke an Brett sieben mit seinem zweiten Sieg des Wochenendes. Florian Handke remisierte im ausgeglichenen Turmendspiel. In der verbleibenden Partie gewann Volkmar Dinstuhl sein Damenendspiel mit zwei Mehrbauern nach sechs Stunden Spielzeit zum 6:2-Erfolg.

„Ein perfekter Saisonauftakt für den SV30 vor der nächsten schwierigen Aufgabe gegen den starken Aufsteiger aus Wiesbaden“, resümierte Coach Ulrich Wolf sichtlich zufrieden.

 
 

EURE FAVORITEN