Südpark-Oldies werden Vizemeister

Ist „überglücklich“ über Rang zwei: Malte Osthoff vom TC Südpark.
Ist „überglücklich“ über Rang zwei: Malte Osthoff vom TC Südpark.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Mit dem 5:4-Erfolg bei Hansa Dortmund haben die Herren des TC Südpark die Westfalenliga-Saison als Vizemeister beendet.

TC Brackwede - TC Rechen 1:8. „Das war auf jeden Fall ein versöhnlicher Saisonabschluss“, so Bastian Bornkessel nach dem deutlichen Sieg der Westfalenliga-Herren. In ihrem letzten Saisonspiel gaben die Bochumer noch einmal alles und fuhren ihre Siege souverän ein, nur Robin Illiger musste sich unglücklich im Matchtiebreak geschlagen geben. Auch die drei Doppel entschieden sie für sich. „Im Grunde hatte Brackwede nicht den Hauch einer Chance“, so Bornkessel, „umso ärgerlicher ist der Abstieg“. Im nächsten Sommer startet der TCR in der Verbandsliga, nach derzeitigem Stand mit der aktuellen Mannschaft. „Wir wollen direkt wieder aufsteigen“, blickte der Mannschaftsführer bereits in die Zukunft. Zunächst geht es aber im Winter weiter - in der Ruhr-Lippe-Liga.

Einzel: Myler – Fransen 2:6, 2:6; Lencina – Gomez 2:6, 5:7; Kropp – Lepp 3:6, 0:6; Perisa – Illiger 6:2, 3:6, 10:6; Leiding – Bornkessel 2:6, 4:6; Schneider – Storck 2:6, 2:6

Doppel: Myler/Lencina – Gomez/Lepp 3:6, 6:7; Kropp/Leiding – Fransen/Illiger 4:6, 3:6; Perisa/Schneider – Bornkessel/Storck 4:6, 0:6.

TC Hansa Dortmund - TC Südpark 4:5. „Wir sind überglücklich, das übertrifft absolut unsere Erwartungen“, freute sich Malte Osthoff über die Vizemeisterschaft in der Westfalenliga. Vorgenommen hatte sich das Team des TCS den Klassenerhalt und wurde am Ende für gute Leistungen in der Saison belohnt. Im letzten Spiel machten sie es aber noch einmal spannend, nach den Einzeln stand es 3:3-Untschieden – die Doppel sollten entscheiden. Nachdem das Duo Soberon/Treu das gewonnen hatten, gaben die Bochumer das zweite Doppel an die Gastgeber ab. Carsten Wahl und Jan Pannewig entschieden aber das dritte und letzte Doppel und sicherten ihrem Team so den zweiten Rang. „Alle haben noch einmal gute Leistungen abgeliefert, es hat sehr viel Spaß gemacht zu spielen“, so Osthoff nach dem Saisonabpfiff.

Ob alle auch im nächsten Sommer dabei sein werden, steht noch nicht fest, „aber ich bin optimistisch, dass wir auch in der nächsten Saison in der Besetzung starten“, so Osthoff über die Personalplanung. „Aber jetzt freuen wir uns erst einmal über die Vizemeisterschaft“.

Einzel: Rivchin – Soberon 6:3, 7:5; Nowicki – Löchter 6:1, 6:3; Janz – Treu 3:6, 1:6; Leonhardt – Pannewig 6:3, 6:0; von der Heyden – Messler 3:6, 3:6; Schiebelhut – Osthoff 2:6, 1:6

Doppel: Rivchin/Nowicki – Soberon/Treu 6:4, 0:6, 4:10; Janz/Leonhardt – Löchter/Messler 3:6, 7:6, 10:8; von der Heyden/Schiebelhut – Wahl/Pannewig 3:6, 2:6.

TG Friederika - TC Parkhaus Wanne-Eickel 1:8. „Die Niederlage war leider sehr deutlich“, so Trainer Tadeusz Nowicki nach dem letzten Saisonspiel des Absteigers. Tabea Dembeck zeigte zwar erneut ein starkes Match, verlor aber im Matchtiebreak. Aufgerückt aus der Reserve war Lea Preußner, die prompt ein Ausrufezeichen setzte: Als einzige TGF-Akteurin entschied sie ihr Match für sich.

In den Doppeln sah das Publikum ebenfalls gute Spiele, letztlich aber keinen TGF-Sieg. „Die Westfalenliga war für unsere Mädchen leider zu hart, die anderen Teams waren einfach stärker“, sagte Nowicki. Viele Verluste musste das junge Team verkraften, Verletzungen schwächten es enorm. „Entscheidend ist für mich aber, dass die Mädchen immer gekämpft und nie aufgegeben haben“, so der Trainer, „ich hoffe das sie nächstes Jahr in der Verbandsliga wieder zurückkommen“.

Einzel: Schelenz (w.o.) – Cedermark 0:1; Dembeck – Niemeier 6:4, 2:6, 7:10; Dobusch – Pavlovic 0:6, 1:6; Berg – Hegel 0:6, 1:6; Wegener – Skyba 1:6, 0:6; Preußner – Hensen 2:6, 7:5, 10:8

Doppel: Dembeck/Berg – Niemeier/Pavlovic 1:6, 4:6; Mai/Preußner – Cedermark/Skyba 4:6, 4:6; Dobusch/Wegener – Hegel/Hensen 2:6, 0:6.

EURE FAVORITEN