Ex-Bochum Sestak trifft auf Löws Elf

Wird wohl am Sonntag wieder für die Slowakei auf der Bank sitzen und auf seine Chance warten: Stanislav Sestak, hier mit Onur Bulut.
Wird wohl am Sonntag wieder für die Slowakei auf der Bank sitzen und auf seine Chance warten: Stanislav Sestak, hier mit Onur Bulut.
Foto: dpa
Diese Aussicht, die hatte Stanislav Sestak stets klar im Blick. Zur EM sollte es gehen mit der Slowakei, hatte der ehemalige Stürmer des VfL Bochum erklärt, als er gerade Trainer Gertjan Verbeek kennengelernt hatte.

Diese Aussicht, die hatte Stanislav Sestak stets klar im Blick. Zur EM sollte es gehen mit der Slowakei, hatte der ehemalige Stürmer des VfL Bochum erklärt, als er gerade Trainer Gertjan Verbeek kennengelernt hat im Trainingslager in Spanien Anfang 2015: „Mein großes Ziel ist es, an der EM teilzunehmen“, sagte er damals. Die Slowakei, WM-Achtelfinalist von 2010, qualifizierte sich, kam eine Runde weiter - und trifft im Achtelfinale auf Deutschland.

Mit Sestak, der anders als bei der WM 2010 (3 Einsätze) aber wohl wieder auf der Bank Platz nehmen muss. Bisher hat der 33-Jährige noch keine EM-Sekunde gespielt, er kommt an den Offensiven Mak, Duda und Weiss nicht vorbei. Aber wer den Routinier kennt, ahnt, dass er auch als verdienter Reservist nicht unzufrieden ist mit dem Erreichten.

Als Spieler des VfL Bochum, für den er von 2007 bis 2010 in der Bundesliga und 2014/15 in der 2. Liga 37 Tore erzielte, hätte er die EM womöglich verpasst, denn mit Verbeek und dessen (An-)Forderungen kam Sestak nicht klar. Folge: Sein Vertrag wurde ein Jahr vor dem Ablauf vorzeitig aufgelöst. Sestak wechselte nach Ungarn, zu Ferencvaros Budapest, wo er im Team von Trainer Thomas Doll und Co-Trainer Ralf Zumdick zum Stamm zählte. In 24 Ligaeinsätzen erzielte er 9 Tore - und feierte mit Ferencvaros den Titel.

Ihn zu verteidigen, wird sein nächstes Ziel sein.

Nach der EM.

 
 

EURE FAVORITEN