Die SG Wattenscheid 09 macht das Rennen

Der Turniersieger im Konfettiregen.
Der Turniersieger im Konfettiregen.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Nicht ganz unerwartet hat die SG Wattenscheid 09 das HallenMasters gewonnen. Der Regionalligist setzte sich im Finale mit 4:1 gegen den CSV SF linden durch.

Im Jahr eins nach dem Ausstieg der so oft dominanten Talente des VfL Bochum hat sich, nicht ganz unerwartet, eine Mannschaft den Masters-Titel geholt, die im Wettbüro sicher nicht als Geheimtip durchgegangen wäre. Mit einem souveränen 4:1-Erfolg gegen den Landesligisten CSV SF Linden gewann die SG Wattesncheid 09 das Turnier und bewies damit auch unter dem Hallendach die Qualität, die man von einem Regionalliga-Spitzenteam erwarten darf. „Die Einstellung der Mannschaft war top, sie hat große Spielfreude gezeigt“, freute sich SG-Jugendtrainer Olaf Gaedigk, der Farat Toku vertrat, über den unumstrittenen Erfolg.

Toku befindet sich mit dem Großteil der Mannschaft bereits im Trainingslager in der Türkei. Mario Klinger aaber war noch in Bochum geblieben, er war mit drei Treffern der große Dominator im Finale. Zwar gelang es den Lindenern noch nach dem 0:1-Rückstand durch Flavio de Souza auszugleichen, doch Klinger und Sascha Tobor setzten die spielerische Überlegenheit der Wattenscheider anschließend sukzessive in Tore um. Für Lindens Trainer Frank Benatelli war das indes kein Beinbruch. „Wir sind keine Mannschaft, die sich hinten reinstellt. Das ist heute zwar in die Hose gegangen, aber mit der Leistung bin ich trotzdem zufrieden.

Den Lindenern blieb ja auch ein Trostpflaster: Jonas Kapfer wurde als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet. Der erfolgreichste Torschütze jedoch kam aus den Reihen des Siegers. Wattenscheids Offensiv-Mann Eren Taskin hatte im Turnierverlauf zehn Mal getroffen, so oft wie kein anderer.

Im ersten Halbfinalspiel hatte sich der Landesligist CSV SF Linden gegen seinen Ligakonkurrenten Concordia Wiemelhausen mit 4:1 durchgesetzt. Zu Beginn agierten beide Teams recht verhalten, schließlich erhöhte der CSV jedoch das Tempo und belohnte sich mit zwei Treffern des stark aufspielenden Vicente Mohedano. Die Antwort der Concordia ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Erst bearbeitete Sean Falatik das Aluminium, und wenig später erzielte Marco Costanzino den 1:2-Anschlusstreffer. Die Lindener ließen sich davon jedoch kaum beeindrucken und suchten die Entscheidung. Flavio De Souza war es vorbehalten, den Sieg mit zwei weiteren Treffern festzuzurren. „Wir haben gut mitgespielt, uns aber leider zu viele Fehler im Passspiel geleistet“, resümierte Wiemelhausens Obmann Rolf Wagener.

Im zweiten Halbfinale traf Regionalligist SG Wattenscheid 09 auf den Bezirksliga-Spitzenreiter FC Neuruhrort. Zwar begann 09 sehr dominant und lag schnell mit 1:0 in Front, der FCN hielt jedoch mutig dagegen. Nach einem gut kombinierten Angriff sorgte Mark Heinrich schließlich für den Ausgleich. Er nahm den Ball gekonnt an und lupfte ihn zum 1:1 über SG-Keeper Tolunay Isik. Nun war der FCN sogar die bestimmende Mannschaft. Für den nächsten Streich sorgte Daniel Vering, der den Außenseiter drei Minuten vor Schluss mit 2:1 in Führung brachte. Eine Überraschung lag in der Luft. Davon wachgerüttelt, legten die 09er nun jedoch einen Gang zu und egalisierten durch einen starken Flachschuss vom Ilias Anan. Die Entscheidung brachte letztlich Eren Taskin, der mit dem Schlusspfiff den 3:2-Siegtreffer erzielte.

„Wir hätten die Führung besser verteidigen müssen. Dennoch haben wir ein starkes Turnier gezeigt“, sagte FCN-Co-Trainer Andreas Golm.

 
 

EURE FAVORITEN