Die dritte Sensation bleibt aus

War nur nach Standards zu bezwingen: Falk Klüppel, Torwart von Wiemelhausen.
War nur nach Standards zu bezwingen: Falk Klüppel, Torwart von Wiemelhausen.
Foto: WAZ-FotoPool
Die dritte Sensation blieb aus: Beim Regionalligisten SF Lotte verlor Bezirksliga-Spitzenreiter Concordia Wiemelhausen im Viertelfinale des Verbandspokals am Mittwochabend mit 0:3 (0:2).

Lotte. Sportfreunde Lotte -
Concordia Wiemelhausen 3:0 (2:0)

Wiemelhausen: Klüppel - Ruhe, Wißfeld, Löhr, Impellizerri (46. Winkel/72. Wilhelm), Freitag, Siemienowski, Lenze, Kerstiens, Drzymalla (59. Kokoschka), Schreier
Tore: 1:0 (24.) 2:0 (31.), 3:0 (68.)

Er sollte die Ansprache halten vor dem Spiel. Er hielt sie. Vom Bett im Krankenhaus aus. Henning Wartala, der sich einen Achillessehnenriss zugezogen hatte, war präsent an diesem historischen Abend für Concordia Wiemelhausen. Über ein Handy und ein mitgebrachtes Megaphon heizte er den Spielern ein, die sich um 19 Uhr auf dem Rasen von Lotte zu einem Kreis verbrüdert hatten. Einer für alle.... Selbst im Krankenhaus.

Und sie kämpften, die Kicker aus der Bezirksliga, sie gaben alles, mussten aber letztlich die Klasse des vier Ligen höher spielenden Gegners anerkennen. Mit 0:3 verlor Wiemelhausen im Viertelfinale des Westfalenpokals beim Regionalligisten. Es war die erste Niederlage nach einer Servie von 26 Partien ohne Pleite. Stolz durften sie trotzdem sein, die 100 mitgereisten Fans und Spieler, nachdem Wiemelhausen ja bereits die Regionalligisten Wattenscheid und Wiedenbrück rausgeworfen hatte. Doch der Traum vom DFB-Pokal-Einzug, der ist ausgeträumt für die Mannschaft von Jürgen Heipertz.

Der Trainer hatte seine Elf bestens eingestellt auf Lotte - und vor den Standards gewarnt. Allein: Die Kunst des Viertligisten besiegte letztlich die Moral des Underdogs.

Wiemelhausen agierte beherzt, aber Lotte dominierte von Beginn an klar, hatte weit mehr Ballbesitz, kam oft über links. Vor allem im Mittelfeld hatten die Sportfreunde alles im Griff, Concordia verlor zu schnell den Ball. Die erste Chance von Lotte entschärfte Torwart Falk Klüppel nach einem Freistoß von Deniz Cicek. Aber auch Concordia hatte Chancen: Nach Pass von Silvio Impellizerri vergibt Michael Siemienowski frei vor Torwart Dauth (16.). Und nach einer einstudierten Freistoß-Variante verpasste Maxi Schreier ganz knapp (18.).

Justus Ruhe klärte dann noch auf der Linie, doch die folgende Ecke leitete die Niederlage ein. In der Mitte stand Cicek frei, volley hämmerte er den Ball ins Netz (24.). Und wieder nach einem Standard fiel das 2:0: Henning Grieneisen zirkelte den Ball aus 20 Metern in den Winkel. Ein Kunstschuss (31.).

Wiemelhausen wackelte, steckte aber nie auf - und hatte durch Impellizerri eine Anschluss-Chance (41.). Nach dem Wechsel spielte Lotte die Partie runter. Concordia hatte noch eine Möglichkeit, als Winkel die Flanke von Kokoschka verpasste. Erneut ein Freistoß sorgte für die Entscheidung: Deniz Cicek verwandelte direkt. Drei Standards - drei Tore. Der Unterschied.

 
 

EURE FAVORITEN