Concordia will die Pleite im Heimspiel wieder gutmachen

CSV SF Linden - TuS Heven. Gegen den Tabellenletzten aus Witten steht der Vierte CSV Linden am Sonntag ab 15 Uhr vor einer Pflichtaufgabe. Frank Benatelli wäre aber nicht Frank Benatelli, wenn er nicht warnend den Zeigefinger heben würde.

Zum einen aufgrund der ausgeglichenen Gruppe, zum anderen aber auch aufgrund des Zustands seiner eigenen Mannschaft. „Wir agieren aktuell noch nicht auf einem hohen Niveau. Dafür können wir im Training mit unserem kleinen Kader nicht zielgerichtet genug arbeiten.“ Immerhin haben Roman Karpec und Martin Brzezinski erstmals 2016 am Mannschaftstraining teilgenommen. Ob dies allerdings für einen Einsatz gegen Heven reichen wird, ist mehr als fraglich. Florian Pemöller wird nach seinem Feldverweis definitiv nicht spielen dürfen.

Dennoch sah Benatelli in den vergangenen CSV-Partien gute Ansätze: „Wir haben uns immer Torchancen erspielt, sie nur nicht genutzt.“

Concordia Wiemelhausen – VfL Kemminghausen. Die Niederlage gegen Mühlhausen hat Wiemelhausens Trainer Jürgen Heipertz auch nach dem ausfallbedingten spielfreien Wochenende nicht komplett verarbeitet: „Vor allem die Art und Weise mit den späten Gegentoren tut noch richtig weh.“ Gegen den VfL Kemminghausen bietet sich am Sonntag ab 15 Uhr die Möglichkeit, es besser zu machen. Vor allem eine andere Einstellung, nämlich mehr „Siegeswillen“, fordert Heipertz, den mächtig wurmt, dass es „uns an Stabilität in den Leistungen fehlt“.

Personell hat Wiemelhausen das spielfreie Wochenende richtig gut getan. Max Schreier, Matthias Kaiser und Kai Vogel sind wieder fit. Leo Winkel fällt allerdings weiterhin aus (Lungenentzündung), Christopher Schmidt befindet sich im vorsichtigen Aufbautraining, und für David Lenze ist die Saison vorzeitig beendet (Knieverletzung).

 
 

EURE FAVORITEN