Concordia Wiemelhausen kann für Spannung sorgen

Ist fest von einem Sieg gegen Sodingen überzeugt: Manfred Behrendt von SW Wattenscheid 08.
Ist fest von einem Sieg gegen Sodingen überzeugt: Manfred Behrendt von SW Wattenscheid 08.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Allerdings steht der Aufsteiger beim ungeschlagenen Spitzenreiter Lüner SV vor einer hohen Hürde. CSV SF Linden ohne Trainer gegen Schüren.

CSV Linden – BSV Schüren (So., 14.30 Uhr, In der Hei). „Wir haben noch zwei Heimspiele und wollen diese auch gewinnen“, lässt CSV-Coach Frank Benatelli keinen Zweifel daran, dass er mit seiner Mannschaft als Tabellenzweiter und mit 35 Punkten auf dem Konto das Fußballjahr 2015 beenden möchte.

Ein Problemfall im kleinen Kader bleibt Radule Lekic, der weiterhin aufgrund von Rückenproblemen nicht oder kaum trainieren kann und dessen Einsatz sich erneut erst kurzfristig entscheiden wird. Seine Mannschaft wird Benatelli schon am Freitag auf das Spiel einstellen müssen, denn der 192-fache Bundesligaspieler des VfL Bochum reist am Wochenende als Scout des Erstligisten VfL Wolfsburg nach Italien und wird sich dort gleich vier Begegnungen der Serie A anschauen.

Für seine Mannschaft werde es darauf ankommen, Geduld zu entwickeln. „Meine Mannschaft muss es noch lernen, einen Gegner auch einmal müde zu spielen“, so Benatelli. Dennoch soll das Team den Ball schneller in den eigenen Reihen zirkulieren lassen als in den letzten Wochen.

Lüner SV – Concordia Wiemelhausen (So., 14.30 Uhr). Beim ungeschlagenen Spitzenreiter beendet der Tabellendritte von der Glücksburger Straße die Hinrunde. Mit einem Sieg kann Wiemelhausen der gesamten Liga einen Gefallen tun und den Kampf an der Tabellenspitze wieder etwas spannender gestalten.

„Wir fahren als krasser Außenseiter nach Lünen“, ist für Concordias Trainer Jürgen Heipertz die Rollenverteilung vor dem Anpfiff klar. Allerdings sieht er in dieser Konstellation auch einen Vorteil für seine Elf: „Wir können ohne jeglichen Druck aufspielen. Meine Mannschaft will beim Spitzenreiter zeigen, dass auch sie Fußball spielen kann.“ Nicht dabei sein kann René Löhr, dessen Knöchelverletzung sich als Außenbandriss herauskristallisiert hat. Außerdem ist Innenverteidiger David Lenze weiterhin gesperrt. Ob der beruflich stark eingespannte Matthias Kaiser zum Aufgebot gehören wird, will Heipertz kurzfristig entscheiden.

Auch beim Klassenprimus will Heipertz offensiv spielen lassen: „Uns nur hinten rein stellen, das können wir gar nicht.“ Dem Klassenprimus verspricht er aber die ein oder andere personelle und taktische Überraschung. „Lünen hat uns sicherlich beobachten lassen. Wir müssen und werden uns etwas einfallen lassen“, so Heipertz.

SW Wattenscheid 08 – SV Sodingen (So., 14.30 Uhr, Dickebank). An der Last-Minute-Niederlage in Wiemelhausen hatte Trainer Manfred Behrendt gemeinsam mit seinen Spielern auch unter der Woche noch zu knabbern. Dennoch steht für den Ex-Profi vor dem Heimspiel gegen die Herner fest: „Wir werden gestärkt aus dieser Situation herausgehen.“

Seine Mannschaft habe im Verlauf der Hinrunde häufiger gezeigt, dass sie mit Rückschlägen gut umgehen könne. „In der Mannschaft steckt eine ganz andere Moral und ein ganz anderer Charakter als noch in der vergangenen Saison“, legt sich Behrendt fest und verspricht: „Wir werden uns die drei Punkte von Sodingen holen.“

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist Behrendt durchaus zufrieden, auch wenn er findet, dass „wir eigentlich sechs Punkte mehr auf dem Konto haben müssten“. Dabei denkt er besonders an die Begegnungen gegen Günnigfeld, Lünen und eben zuletzt in Wiemelhausen.

 
 

EURE FAVORITEN