Concordia und Weitmar scheitern im Halbfinale

Für ihn und sein Team war bereits im Halbfinale Schluss: Concordias Offensivspieler Leo Winkel (Mi.)), hier im Halbfinale gegen den SV Herbede.
Für ihn und sein Team war bereits im Halbfinale Schluss: Concordias Offensivspieler Leo Winkel (Mi.)), hier im Halbfinale gegen den SV Herbede.
Foto: FUNKE Foto Services
Die Hallenfußball-Kreismeisterschaft gewann der SV Herbede durch einen Finalsieg gegen Ruhrtal Witten. Concordia Wiemelhausen und SC Weitmar scheiterten im Halbfinale.

Bei der Hallenfußball-Kreismeisterschaft haben zwei Wittener Teams den Bochumer Mannschaften eindeutig die Show gestohlen.

Am Ende streckten die verdienten Sieger des Wittener Bezirksligisten SV Herbede den Herbert-Graf-Pokal in die Höhe. Als Belohnung erhielt das Team von Coach Marius Kundrotas einen Scheck in Höhe von 1000 Euro für die Mannschaftskasse. Überraschend Vize-Kreismeister wurde der A-Ligist DJK Ruhrtal Witten.

Im Finalspiel trumpfte der Landesliga-Absteiger aus Herbede stark auf und lag früh mit 1:0 in Front. Ruhrtal hielt jedoch weiterhin stark dagegen und belohnte sich schließlich auch mit dem Ausgleich durch Felix Heckmann, etwa zwei Minuten vor Schluss.

Die Antwort von Herbede erfolgte prompt: Ümran Sisman drückte den Ball zum 2:1 über die Linie und sorgte damit für die Vorentscheidung. Die Ruhrtaler warfen daraufhin zwar noch einmal alles nach vorne, fingen sich wenige Sekunden vor Abpfiff dann jedoch noch den 3:1-Siegtreffer.

Für die beiden Bochumer Landesligisten Concordia Wiemelhausen und SC Weitmar 45 endete der Kampf um den Titel indes bereits im Halbfinale. Nach einer starken Vorrunde traf das bis dahin noch ungeschlagene Team von Concordia-Coach Jürgen Heipertz auf den späteren Pokalsieger SV Herbede. Der Beginn der Partie ging eindeutig an die Wittener. Wiemelhausen verteidigte nicht konsequent, leistete sich einige Fehler und fing sich folgerichtig auch früh den ersten Gegentreffer. Zwar überzeugten daraufhin sowohl Concordias Marco Costanzino als auch Leo Winkel mit guten Offensivimpulsen, ein Torerfolg blieb jedoch vorerst noch aus. Erst vier Minuten vor Schluss gelang es schließlich Matthias Kaiser, der von Michael Siemienowski mustergültig in Szene gesetzt wurde, die Partie wieder auszugleichen. Wie bereits zu Beginn unterliefen der Concordia nun jedoch einige Defensivschwächen. Herbede bedankte sich und erhöhte auf 2:1.

„Wir haben uns leider zwei entscheidende Abwehrfehler geleistet. Trotzdem haben sich meine Jungs bemüht. Es ist natürlich dennoch enttäuschend“, resümierte Wiemelhausens Coach Jürgen Heipertz.

Im zweiten Halbfinale traf der Landesligist SC Weitmar 45 auf den späteren Vizemeister DJK TuS Ruhrtal Witten. Die Partie startete aggressiv, mit mehr Ballsbesitz auf Seiten der Bochumer. Nach einem starken Zuspiel von Patrick Lohmann drückte Luca Sundermann das Leder zum 1:0 über die Linie. Die Ruhrtaler agierten indes trotz des Rückstandes weiterhin sehr offesniv, belohnten sich mit dem Ausgleich und erzielten sogar den 2:1-Führungstreffer. Die Partie wurde nun zunehmend hektischer, mit einigen Foulspielen auf beiden Seiten. Für den späten Ausgleich sorgte schließlich Ibrahim El-Lahib, der mit einem abgefälschten Flachschuss, wenige Sekunden vor Schluss zum 2:2 einnetzte.

Das Neunmeterschießen musste damit entscheiden. Beide Teams zeigten starke Schüsse, beim Stand von 6:5 für Ruhrtal vergab jedoch Patrick Lohmann und besiegelte damit die Niederlage seines Teams.

„Wir haben dennoch mit einer starken Leistung übezeugt“, sagte Weitmars Trainer Axel Sundermann, dessen Team sich schließlich im Spiel um den dritten Platz gegen Wiemelhausen mit 4:1 durchsetzen konnte.

 
 

EURE FAVORITEN