Concordia gewinnt Derby in Unterzahl

Parierte einen Elfmeter: Concordias Schlussmann Falk Klüppel wurde gefeiert.
Parierte einen Elfmeter: Concordias Schlussmann Falk Klüppel wurde gefeiert.
Foto: FUNKE Foto Services
Als Kamil Kokoschka in der Partie gegen SW Wattenscheid 08 den Siegtreffer für Concordia Wiemelhausen erzielte, waren die Wiemelhausener nur noch zu neunt.

Conc. Wiemelhausen -
SW Wattenscheid 08 4:3 (2:1)

Concordia Wiemelhausen: Klüppel – Hammernick (31. Vogel), Lenze, Schmidt, Leone – R. Löhr, Freitag – Schreier - Drzymalla (68. Kokoschka), Kleinschwärzer (62. Winkel), Costanzino.

SW Wattenscheid 08: Möller – Lombardo (75. Ramnabaja), Ugur, Strehlau, Beimborn – Osei-Assibey, Wassi, Dücker (62. Seniecel Bachari), Majid, Dede (56. Sari) - Stiller.

Tore: 0:1 Stiller (24.), 1:1 Schmidt (31.), 2:1 Kleinschwärzer (43.), 3:1 Kleinschwärzer (53.), 3:2 Wassi (60), 3:3 Ramnabaja (83.), 4:3 (90.) Kokoschka.

Bes. Vorkommnise: Rote Karte für Lenze (47., grobes Foulspiel, Wiemelhausen), Dede (SW 08) scheitert mit Foulelfmeter an Klüppel

Sieben Tore, eine Rote Karte, ein verschossener Foulelfmeter und ein Siegtreffer in der letzten Minute. Oder: Nach 90 turbulenten Minuten behielt Wiemelhausen im Lokalduell mit 4:3 gegen SW Wattenscheid 08 die Oberhand.

In der ersten Halbzeit deutete nicht viel auf einen derart dramatischen Spielverlauf hin. Maurice Stiller nutzte ein Missverständnis in der Abwehr der Gastgeber zur Führung. Doch Christopher Schmidt nach Hereingabe von Freitag und Ivo Kleinschwärzer nach Kopfballverlängerung von Drzymalla schossen Wiemelhausen zur Pause mit 2:1 in Führung.

Richtig Fahrt nahm die Begegnung dann ab der 47. Minute auf. Nach einer Grätsche von David Lenze gegen Stiller entschied der Schiedsrichter nicht nur auf Strafstoß für Wattenscheid, sondern schickte Lenze mit Knallrot unter die Dusche. „Die Rote Karte war absolut nicht vertretbar“, ärgerte sich Wiemelhausens Trainer Jürgen Heipertz. Den fälligen Strafstoß, geschossen von Selcuk Dede, konnte Wiemelhausens Falk Klüppel anschließend abwehren. In Unterzahl bauten die Gastgeber die Führung sogar aus. Ivo Kleinschwärzer nutzte eine Vorarbeit von Patrick Drzymalla zum 3:1. Dann aber machten die Gäste Druck. Nach Sari-Vorarbeit konnte Dominique Wassi verkürzen.

Ab der 78. Minute agierte Wiemelhausen sogar in doppelter Unterzahl. „Sari hat Rene Löhr böse gefoult. Doch der Schiedsrichter hat noch nicht einmal auf Freistoß entschieden. Hier wäre die Rote Karte fällig gewesen“, so Heipertz. Löhr wurde mit einer mutmaßlich schweren Knöchelverletzung ins Krankenhaus abtransportiert. Das Auswechselkontingent der Gastgeber war zu diesem Zeitpunkt bereits ausgeschöpft. Wattenscheid stürmte nun mit Mann und Maus. Acht Minuten vor dem Ende fiel dann der Ausgleich. Yee Ramnabaja war im Nachsetzen erfolgreich. „Anschließend wollten wir mit aller Macht den Sieg erzwingen“, sah 08-Trainer Manfred Behrendt sein Team weiter im Vorwärtsgang. Der Siegtreffer fiel jedoch für Wiemelhausen. Die Gastgeber bejubelten dank gütiger Mithilfe von 08-Abwehrspieler Rouven Strehlau einen nicht mehr für möglich gehaltenen Dreier. „Aufgrund der kämpferischen Leistung in doppelter Unterzahl ein absolut verdienter Erfolg“, jubelte Heipertz nach dem Abpfiff.

 
 

EURE FAVORITEN