Concordia demütigt Wattenscheid

Wird von seinen Mitspielern gefeiert: Wiemehausens Michael Siemienowski (Mi.), nach seinem Treffer zum 1:1.
Wird von seinen Mitspielern gefeiert: Wiemehausens Michael Siemienowski (Mi.), nach seinem Treffer zum 1:1.
Foto: WAZ
Der Regionalligist kann nur im ersten Durchgang überzeugen. Schreier-Doppelpack bringt die SG 09 zu Fall. Rote Karte für Kaya

Concordia Wiemelhausen -
SG Wattenscheid 09 3:2 (1:1)

Concordia: Klüppel - Ruhe, Kaiser, Löhr, Impellizzeri (88. Kronies), Freitag, Siemienowski (81. Kokoschka), Lenze, Wißfeld, Drzymalla (76. Winkel), Schreier

SG: Carpentier - Jacobs (60. Ferati), Schneider, Clever, Stahmer (66. Grummel) - Kaplan, Zaskoku, Klinger, Kaya - Avci (60. Schwadorf), Oppermann

Tore: 0:1 Kaplan (22.), 1:1 Siemienowski (45.), 2:1/3:1 Schreier (55./66.)

„So sehen Sieger aus, so sehen Sieger aus“, grölten die siegreichen Concorden nach dem Überraschungserfolg gegen den Regionalligisten SG Wattenscheid 09. Im Verbandspokalspiel gegen die 09er hat der Bezirksliga-Spitzenreiter um Concordia-Trainer Jürgen Heipertz die SG in einem sensationellen Spiel mit 3:2 besiegt.

Lediglich zu Beginn der Partie waren die vier Klassen Unterschied zwischen den beiden Kontrahenten erkennbar. Die Wattenscheider hatten mehr Ballbesitz und begannen recht offensiv.

Erst nach einer Flanke von Burak Kaplan unterlief der Concordia, die ansonsten sicher verteidigte, ein Patzer. Gerrit Wißfeld bekam den Ball im Kopfballduell an die Hand - der Schiri entschied zurecht auf Strafstoß. Kaplan ließ nichts anbrennen, erzielte das 1:0.

Von dem Rückstand wachgerüttelt erarbeiteten sich die Gastgeber jedoch immer mehr Spielanteile. Die erste gute Gelegenheit zum Ausgleich hatte Maximilian Schreier, der nur knapp das Tor verfehlte. Nur wenige Minuten später war es wieder Schreier, der SG-Keeper Benjamin Carpentier mit einem starken Volleyschuss zur Parade zwang. Carpentier bekam den Ball nicht richtig unter Kontrolle und legte den Ball erneut Schreier auf, der wieder mit Vollspann abzog. Diesmal hielt Michael Siemienowski seinen Kopf hin und lenkte den Ball ins Tor der Gäste: 1:1.

Im zweiten Durchgang war der Klassenunterschied wie weggeblasen. Die Wiemelhausener entschieden fast alle Zweikämpfe für sich und erarbeiteten sich Chancen im Minutentakt. Für den 2:1-Führungstreffer sorgte Schreier, der von Patrick Drzymalla stark in Szene gesetzt wurde. Nur wenig später war es wieder Schreier, der für Jubel sorgte. Nach einem Foulspiel an Matthias Kaiser zirkelte er den Ball per direktem Freistoß unhaltbar ins linke Eck, erhöhte auf 3:1. Und das war, so unglaublich es klingen mag, angesichts des Chancenverhältnisses hochverdient. Jules Schwadorf erzielte zwar noch das 2:3, mehr passierte nicht mehr.

09 war gefrustet, und Güngör Kaya sah wegen Nachtretens die Rote Karte. Ihn erwartet damit erneut eine Sperre – zum zweiten Mal binnen zwei Monaten.

„Das war das beste Spiel, das ich je von uns gesehen habe. Ich bin extrem stolz auf unsere Mannschaft“, sagte der Torwart der Concordia, Falk Klüppel. Er überzeugte besonders in der ersten Hälfte mit starken Paraden und hielt seine Mannschaft damit im Spiel.

„Ich habe den Klassenunterschied nicht gesehen. Gerade in der zweiten Hälfte waren wir deutlich besser. Unser Coach hat in der Pause mit uns die Laufwege der 09er analysiert und uns perfekt auf die zweite Hälfte eingestellt“, resümierte der „Sechser“ der Gastgeber, Ingo Freitag. Abheben werde sein Team jetzt indes sicherlich nicht: „Wir haben einen starken Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft und müssen uns jedes Spiel neu beweisen“, erklärte Freitag.

„Wir haben das Unmögliche wahr gemacht. Wir hätten letztlich noch deutlich höher gewinnen können. Mein Dank geht an alle Verantwortlichen“, sagte der stolze Kapitän und Torschütze zum 1:1, Michael Siemienowski.

 
 

EURE FAVORITEN