Neuner-Teams sind ab sofort für den Spielbetrieb zulässig

Erläuterte das „Norweger Modell“: Michael Ternes, Vorsitzender des Arnsberger Kreis-Fußball-Ausschusses.
Erläuterte das „Norweger Modell“: Michael Ternes, Vorsitzender des Arnsberger Kreis-Fußball-Ausschusses.
Foto: Ted Jones /WP Sport
Die Durchführungsbestimmungen des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes lassen nunmehr auch offiziell das „Norweger Modell“ zu.

Arnsberg..  Die Durchführungsbestimmungen des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes (WFLV) lassen nunmehr auch offiziell das so genannte „Norweger Modell“ zu. Das bedeutet, dass ab sofort 9er-Mannschaften im Spielbetrieb zulässig sind und diese auch aufstiegsberechtigt sind. „Mannschaften , die gegen ein 9er-Team antreten, müssen sich auf neun Spieler reduzieren. Im Frauenbereich gilt dies analog“, führte Michael Ternes, Vorsitzender des Arnsberger Kreis-Fußball-Ausschusses.

Reservepokal wird fortgesetzt

Ebenso seien, so Ternes weiter, ab sofort Spielgemeinschaften im Seniorenbereich in den überkreislichen Spielklassen bis einschließlich zur Verbandsliga aufstiegsberechtigt. „Wichtig ist hier: Die SG muss mindestens drei Jahre am Spielbetrieb teilgenommen haben“, erläuterte Ternes.

Der Staffeltag des Fußball-Kreises Arnsberg findet in diesem Jahr am Samstag, 1. August, um 11 Uhr im „1220“ in Neheim statt. Eine schriftliche Einladung erfolge, so Ternes, durch den Kreisgeschäftsführer.

Der Reservepokal wird nach den Aussagen von Michael Ternes aufgrund der mehr als positiven Rückmeldungen auch in der kommenden Saison stattfinden. „Teilnahmeberechtigt sind hier alle zweiten und dritten Mannschaften eines Vereines“, sagte Ternes. Der Modus wird derselbe sein wie in der vergangenen Serie. „Ich bitte alle Vereine bis zum 20. Juli um eine Rückmeldung, ob sie und wenn, mit wie vielen Mannschaften sie am Reservepokal teilnehmen wollen“, weist Ternes auf den Stichtag hin.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel