LAC-Staffel mit neuer HSK-Bestzeit

Zweiter Platz und neue HSK-Bestzeit in der 4x100-Meter-Staffel: Frederik Bornemann (vorne) und Niklas Markmann. Die Übergabe muss noch besser werden, dann könnte es mit der DM-Qualifikation klappen.
Zweiter Platz und neue HSK-Bestzeit in der 4x100-Meter-Staffel: Frederik Bornemann (vorne) und Niklas Markmann. Die Übergabe muss noch besser werden, dann könnte es mit der DM-Qualifikation klappen.
Foto: LAC
Die 4x100m-Staffel des LAC Veltins Hochsauerland stellt beim Borsig-Meeting des TV Gladbeck eine viel beachtete neue HSK-Bestzeit auf.

Gladbeck/Sauerland..  Die 4x100m Staffel der MJU18 in der Besetzung Oliver Ollesch (TSV RW Wenholthausen), Niklas Markmann (TV Herdringen), Frederik Bornemann (TSV RW Wenholthausen) und Jonas Trojan (TSV RW Wenholthausen) erreichen den 2. Platz und haben zudem eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt. Obwohl alle drei Wechsel aufgrund der fehlenden Vorbereitungszeit nicht funktionierten, konnte sich die Staffel um über eine Sekunde steigern und die bisher bestehende Zeit von den HSK-Meisterschaften von 46,62s auf 45,50s verbessern.

Deutsche Meisterschaft in Sichtweite

Die Teilnahmequalifikation für die Deutsche Meisterschaft ist mit 44,80s nicht mehr weit weg. Und bei guten Wechseln scheint eine Steigerung noch möglich. In den neun Vorläufen im 100-Meter-Sprint der MJU18 konnten drei der vier Sprinter ihre persönliche Bestleistung steigern. Niklas Markmann steigerte sich um 14/100 auf sehr gute 11,51s und erreichte als einziger die Finals. Im Finale nach dem Weitsprung fehlte allerdings die Kraft, um sich hier zu verbessern. Im B-Finale erreichte Markmann einen 5.Platz mit 11,79s (Gesamt 11.).

In den weiteren Vorläufen erzielten die anderen Sprinter ebenfalls gute Ergebnisse. Olliver Ollesch lief in 11,90s nur 2/100s an seiner persönlichen Bestzeit vorbei. Frederik Bornemann verbesserte sich um 7/100 auf gute 12,02s. Jonas Trojan machte den größten Leistungssprung: Mit 12,04s verbesserte er sich um 22/100s.

Platz 3 im Weitsprung

Im Weitsprung verfehlte Niklas Markmann um drei Zentimeter seine persönliche Bestleistung. Mit 6,19m erreichte er den 3. Platz. Zurzeit hat er Probleme, die hohe Anlaufgeschwindigkeit im Absprung umzusetzen. Ebenfalls im Weitsprung ging Florian Lehmenkühler (TV Herdringen) an den Start. Dies war erst sein zweiter Wettkampf nach langer, Studien bedingter Zwangspause. Er steigerte seine Saisonbestleistung auf 6,78m und belegte damit einen 5.Platz bei den Männern. So langsam kommt nach eigener Aussage das Sprunggefühl wieder, aber an der Anlaufgeschwindigkeit fehle es noch.

EURE FAVORITEN